Fiktion und Wirklichkeit

Nach einem ausgiebigen Frühstück haben wir heute früh unseren Stellplatz in Lübeck verlassen. Stellplatz ist eigentlich zu viel gesagt. Der Citti Park hat extra ausgewiesene Stellplätze für Wohnmobile und Busse. Auf diesem Parkplatz haben wir jetzt zwei Tage und Nächte gestanden. Für Mobilisten die auf Sanitäranlagen und Versorgung verzichten können eine gute Alternative.

Alttenkrempe 30.08 (1)

39km trennten uns von unserem nächsten Ziel, Altenkrempe. Nie gehört? Aber vielleicht schon im Tv gesehen. Hier im Ort ist die Wache der Kripo Holstein. Eine Vorabendserie, die sicher nicht das Prädikat wertvoll besitzt, dafür aber einen guten Unterhaltungswert. Landschaftlich schöne Bilder, die Mentalität der Norddeutschen sauber heraus gearbeitet. Wir haben viele Folgen gesehen und von daher war Altenkrempe jetzt ein Muss.

Alttenkrempe 30.08 (12)

Wir passieren das Ortseingangsschild. Die Straße ist rechts und links von Linden gesäumt. Dahinter Reetgedeckte Häuser. Eine Gaststätte, die Kirche mit Vorplatz und dann waren wir schon wieder draußen. Uppss, mehr ist nicht? Bei der nächsten Gelegenheit wendeten wir, kurz bevor wir den Ort wieder verlassen hätten, auf der rechten Seite ein ausreichend großer Parkplatz. Hier stehen wir jetzt, und werden wir wohl auch die Nacht verbringen.

Alttenkrempe 30.08 (18)

Der Rundgang durch Altenkrempe dauerte tatsächlich lange 45 Minuten. Die Kirche ist sehenswert und auch die Polizeiwache, die in der Realität der Kirche gehört haben wir gefunden. Der Kirchvorplatz ist der Platz ist der Ort, an dem in der Serie der Imbisswagen von Heidi steht. Heidi, die Mutter der Altenkremper. Sie kannte alle und wusste vieles über ihre Altenkremper. Natürlich gibt es Heidi nicht im realen Altenkrempe.

Polizeiwache im Film, real ein Gebäude der Kirchengemeinde
Polizeiwache im Film, real ein Gebäude der Kirchengemeinde

Joachim macht gerade seine Mittagspause, anschließend wollen wir noch raus zur Hasselburg, wohl eine Sehenswürdigkeit laut Netzauskunft. Mal schauen was uns dort erwartet.

unser Besuch wurde von Orgelmusik begleitet
unser Besuch wurde von Orgelmusik begleitet

Die weitere Tour sieht jetzt im groben so aus:

  • Oldenburg
  • Fehmarn
  • Grömitz
  • Ratekau
  • Wismar
  • Rostock
  • Stralsund
  • Zinnowitz
  • Heringsdorf
  • Stettin
  • Prenzlau
  • Waren

Änderungen sind natürlich immer möglich. Doch so habt ihr schon einen groben Überblick was euch in nächster Zeit an Berichten erwartet.

gemütliche Bushaltestelle
gemütliche Bushaltestelle

Später werde ich diesen Bericht dann noch um die Hasselburg erweitern.

die versprochene Erweiterung

Die Hasselburg wollte uns nicht haben, so sind wir weiter gefahren zu einer weiteren Sehenswürdigkeit in der Nähe von Altenkrempe.  Die Hasselburg besitzt zwar einen schönen Parkplatz, doch leider ist Wohnmobilen dort das parken verboten, und die Straße zu schmal als das man dort anhalten könnte. 🙁

Aber es gibt ja noch das Gut Sierhagen, mit Gärtnerei, Palmenhaus und Cafe. Wir haben den ganzen Nachmittag dort verbracht. Nur auf den wirklich lecker aussehenden Kuchen haben wir schweren Herzens verzichtet, doch bei dieser Masse an Wespen wäre das schlemmen kein Vergnügen gewesen.

Es gibt den Garten der wunderschön nach Art der Bauerngärten angelegt ist. Immer wieder eine Sitzgelegenheit, bunte Blumen, Obstbäume, Gemüse und Dekorationen sind harmonisch komponiert.

 

 

 

Sehr aufmerksam ist man auf dem Gut
Sehr aufmerksam ist man auf dem Gut

Gut Sierhagen 30.08 (16)

 

Gut Sierhagen 30.08 (18) Gut Sierhagen 30.08 (17)

Die Gutsgärtnerei bietet mehr als das was man sonst so kennt, auch viele alte Pflanzen, oder ausgefallene. Aber was soll ich euch erzählen, lasst einfach die Bilder auf euch wirken.

Ein ganz besonderer Service, nur an der Inneneinrichtung sollte noch gearbeitet werden :-)
Ein ganz besonderer Service, nur an der Inneneinrichtung sollte noch gearbeitet werden 🙂

Gut Sierhagen 30.08 (52)

Gut Sierhagen 30.08 (40)

Gut Sierhagen 30.08 (29)

 

Gut Sierhagen 30.08 (22)

DSC06633

DSC06632
Joachim hat dann auch noch die inhaftierte Pflanze gefunden

 

 

Lübeck Tag zwei

 

Nachdem gestern ja Natur pur absolviert wurde, heute dann das krasse Gegenteil. Ab in den Trubel und die Hektik einer Stadt.

Ein Bus fast für uns alleine
Ein Bus fast für uns alleine

Wann sind wir eigentlich das letzte Mal  Bus gefahren? Zusammen glaube ich noch nicht, somit war das heute Premiere und wir hatten zudem den Bus fast ganz für uns allein. Sind Busfahrer eigentlich schon früher als verkappte Rennfahrer unterwegs gewesen?

Lübeck City (1)

Von unserem momentanen Stellplatz Herrenholz, bis zum Holstentor fuhren wir rund 15 Minuten mit dem Bus. Die Haltestelle ist seitlich vom Tor, und so fiel uns heute das erste Mal auf, wie schief das Tor steht. War dies schon länger so, oder kippt es in letzter Zeit stärker?

Das schiefe Tor von Lübeck
Das schiefe Tor von Lübeck

Bei dem herrlichen Wetter bot sich als erstes eine Hafenrundfahrt an, in der einen Stunde erzählte uns der Kapitän viel über Lübeck. Unter anderem auch das in der Stadt viele Gebäude schief stehen, da es sich um einen morastigen Untergrund handelt.

Lübeck City (22)

Es ging vorbei an alten Segelschiffen, wir erfuhren dass die Hamburger Reeperbahn ihren Namen den Lübeckern verdankt. Die Lübecker Reeperbahn waren früher große Hallen in denen unter anderem Seile hergestellt wurden. Heute kann man eine dieser Reeperbahnen für Veranstaltungen mieten.

Lübeck City (13)

Es ging vorbei an einer Veranstaltung, dem Drachenbootfest. Rudern ist in Lübeck Volkssport Nr.1 und gehört sogar zum Schulsport.

Lübeck City (35)

Vorbei ging es an einer traumhaften Kleingartenanlage, die passende Alternative zum Zigeunerleben im Wohnmobil. Diese Anlage ist nicht mit dem Auto zu erreichen, und so sind am gesamten Ufer kleine und größere Boote fest gemacht.

Lübeck City (38)

Nach dieser entspannenden und interessanten Fahrt, machten wir uns auf zur Petri Kirche, um von der dortigen Plattform einen beeindruckenden Blick über die Stadt zu bekommen. Das Wetter spielte mit, und spendierte uns eine gute Fernsicht.

Lübeck City (51)

Lübeck City (55)

Lübeck City (59)

Weiter ging es dann ins Marzipanparadies, und in Richtung Dom. Vorbei am ältesten Spital, zum Domkirchhof. Der Dom selbst eine totale Überraschung. Obwohl evangelisch, gab es in dieser Kirche so viel zu sehen, gab es ganz viel Liebe zum Detail. Ich konnte mich nicht satt sehen und habe unendlich viele Bilder gemacht.

Lübeck City (80)

Lübeck City (89)

Lübeck City (82)

Gestreikt haben wir bei der Marienkirche und dem Rathaus, in beiden musste man Eintritt bezahlen, im Rathaus ging es ohne Führer gar nicht. Da für uns sowohl die Kirche als auch das Rathaus ein öffentlicher Ort sind, die von unseren Geldern finanziert werden, haben wir auf eine Besichtigung verzichtet. Beim Rathaus sicherlich schade, denn schon die Lobby war beeindruckend.

Lübeck City (128)

Wie alt darf man eigentlich sein, um immer noch Kind zu sein. Eine Springbrunnenanlage verführte mich zum Abkühlen. Und ich habe wahnsinniges Glück gehabt. Die Fontäne reichte mal gerade bis zum Knöchel. Doch wir waren kaum ein paar Schritte weiter gegangen als das Wasser plötzlich lauter wurde, die Fontänen gingen jetzt höher, und wären mir locker bis zum Bauch gegangen. Dies beobachteten wir auf dem Rückweg, ein kleiner Junge hüpfte auch durch die Fontänen und plötzlich schlug das Wasser über ihm zusammen. Der arme hat sich sehr erschrocken und begann zu weinen.

Lübeck City (107)

Lübeck City (108)

So langsam hatten wir aber auch genug vom Trubel der Stadt und so suchten wir die Bushaltestelle um wieder raus zum Herrenholz zu fahren. Noch hat Center geöffnet aber in einer halben Stunde kehrt hier Ruhe ein. Morgen früh noch in Ruhe frühstücken und aufräumen, dann geht es knapp 40 km weiter nördlich nach Altenkrempe. Dort ist es vermutlich wieder ruhiger und ländlicher. Auch von dort wird es wieder Bilder und Berichte geben, der Akku der Kamera wird gerade aufgeladen.