Kleine Erlebnisse am Rande

Gestern sind wir von Stemwede zurück nach Minden gefahren. Dort stellten wir uns für die eine Nacht auf die Weide, da wir heute früh noch einen Termin in Minden hatten. Dort hatte ich ein Erlebnis, wo ich dachte diese kleinen Geschichten sind es auch wert einmal erzählt zu werden.Gartenparadies (10)

Wir fanden einen freien Platz fast direkt an der Weser. Wir standen schon eine Weile dort, als gegenüber ein kleines Wohnmobil startete, er setzte rückwärts neben uns. Das Lenkrad typisch britisch auf der rechten Seite und auch sein Kennzeichen verriet deutlich das er von der Insel kommt. Sein Fenster war offen und er begrüßte mich mit Guten Abend. Ich stammelte nur ein hello, hatte ich doch absolut keine deutsche Begrüßung erwartet. Dies sagte ich ihm dann auch, und so kamen wir ins Gespräch. Als erstes klärte er mich auf, das er kein Engländer sondern Schotte sei, dies sei ein großer Unterschied. Er hat viele Jahre in Deutschland gelebt, war als Soldat hier. Heute ist er in Rente, hat eine Wohnung in Schottland. Doch in Schottland regnet es immer, und so hat er gedacht fahre ich doch mal wieder nach Deutschland. Dies alles erzählte er mir fast akzentfrei. So schnell kann man mit anderen ins Gespräch kommen.

Gartenparadies (6)

Ein anderes Erlebnis hatte ich vor einigen Wochen auf einem Rastplatz an der Autobahn. Wir standen dort, machten Pause weil auf der Autobahn hätten wir auch gestanden. Plötzlich kommt ein südländisch aussehender Mann in meine Richtung. Er mustert unseren Wagen ganz genau. Dann spricht er mich an » Ein schönes Auto, great big « Ein Portugiese der mit seinem Laster ebenfalls Rast machte. Wenn er in ein paar Jahren in Rente geht, möchte er sich auch ein Mobil kaufen. Er war sein ganzes Leben auf den Straßen Europas unterwegs und kann sich nicht vorstellen dass dies plötzlich vorbei sein soll. Wir unterhielten uns dann noch über das Für und Wider, deutsches oder amerikanisches Wohnmobil. Auch dies war eine sehr bereichernde Begegnung.

Gartenparadies (32)

Heute standen wir vor dem Problem wo werde ich eine Matratze 160×200 los? Nach 17 Uhr, Müllentsorgung also schon zu, und eigentlich noch viel zu schade zum weg werfen. Da fiel uns die Flüchtlingshilfe Porta ein, und ein Heim von denen ganz in der Nähe. Dort wurden wir die Matratze sofort los. Eine der ehrenamtlichen Helferinnen rief einen Mann und er nahm sie dankbar für sich und seine Familie. Lach eine ganze Horde Kinder wollte natürlich auch direkt das Mobil besichtigen. Doch die Betreuerin konnte die Rasselbande bändigen.

Regenbogen 24.08 (2)

Zum Abschluss des Tages dann noch dieser  schöne Regenbogen über Bückeburg. Euch allen eine gute Nacht.

2 thoughts on “Kleine Erlebnisse am Rande”

Kommentare sind geschlossen.