Lübeck Tag zwei

 

Nachdem gestern ja Natur pur absolviert wurde, heute dann das krasse Gegenteil. Ab in den Trubel und die Hektik einer Stadt.

Ein Bus fast für uns alleine
Ein Bus fast für uns alleine

Wann sind wir eigentlich das letzte Mal  Bus gefahren? Zusammen glaube ich noch nicht, somit war das heute Premiere und wir hatten zudem den Bus fast ganz für uns allein. Sind Busfahrer eigentlich schon früher als verkappte Rennfahrer unterwegs gewesen?

Lübeck City (1)

Von unserem momentanen Stellplatz Herrenholz, bis zum Holstentor fuhren wir rund 15 Minuten mit dem Bus. Die Haltestelle ist seitlich vom Tor, und so fiel uns heute das erste Mal auf, wie schief das Tor steht. War dies schon länger so, oder kippt es in letzter Zeit stärker?

Das schiefe Tor von Lübeck
Das schiefe Tor von Lübeck

Bei dem herrlichen Wetter bot sich als erstes eine Hafenrundfahrt an, in der einen Stunde erzählte uns der Kapitän viel über Lübeck. Unter anderem auch das in der Stadt viele Gebäude schief stehen, da es sich um einen morastigen Untergrund handelt.

Lübeck City (22)

Es ging vorbei an alten Segelschiffen, wir erfuhren dass die Hamburger Reeperbahn ihren Namen den Lübeckern verdankt. Die Lübecker Reeperbahn waren früher große Hallen in denen unter anderem Seile hergestellt wurden. Heute kann man eine dieser Reeperbahnen für Veranstaltungen mieten.

Lübeck City (13)

Es ging vorbei an einer Veranstaltung, dem Drachenbootfest. Rudern ist in Lübeck Volkssport Nr.1 und gehört sogar zum Schulsport.

Lübeck City (35)

Vorbei ging es an einer traumhaften Kleingartenanlage, die passende Alternative zum Zigeunerleben im Wohnmobil. Diese Anlage ist nicht mit dem Auto zu erreichen, und so sind am gesamten Ufer kleine und größere Boote fest gemacht.

Lübeck City (38)

Nach dieser entspannenden und interessanten Fahrt, machten wir uns auf zur Petri Kirche, um von der dortigen Plattform einen beeindruckenden Blick über die Stadt zu bekommen. Das Wetter spielte mit, und spendierte uns eine gute Fernsicht.

Lübeck City (51)

Lübeck City (55)

Lübeck City (59)

Weiter ging es dann ins Marzipanparadies, und in Richtung Dom. Vorbei am ältesten Spital, zum Domkirchhof. Der Dom selbst eine totale Überraschung. Obwohl evangelisch, gab es in dieser Kirche so viel zu sehen, gab es ganz viel Liebe zum Detail. Ich konnte mich nicht satt sehen und habe unendlich viele Bilder gemacht.

Lübeck City (80)

Lübeck City (89)

Lübeck City (82)

Gestreikt haben wir bei der Marienkirche und dem Rathaus, in beiden musste man Eintritt bezahlen, im Rathaus ging es ohne Führer gar nicht. Da für uns sowohl die Kirche als auch das Rathaus ein öffentlicher Ort sind, die von unseren Geldern finanziert werden, haben wir auf eine Besichtigung verzichtet. Beim Rathaus sicherlich schade, denn schon die Lobby war beeindruckend.

Lübeck City (128)

Wie alt darf man eigentlich sein, um immer noch Kind zu sein. Eine Springbrunnenanlage verführte mich zum Abkühlen. Und ich habe wahnsinniges Glück gehabt. Die Fontäne reichte mal gerade bis zum Knöchel. Doch wir waren kaum ein paar Schritte weiter gegangen als das Wasser plötzlich lauter wurde, die Fontänen gingen jetzt höher, und wären mir locker bis zum Bauch gegangen. Dies beobachteten wir auf dem Rückweg, ein kleiner Junge hüpfte auch durch die Fontänen und plötzlich schlug das Wasser über ihm zusammen. Der arme hat sich sehr erschrocken und begann zu weinen.

Lübeck City (107)

Lübeck City (108)

So langsam hatten wir aber auch genug vom Trubel der Stadt und so suchten wir die Bushaltestelle um wieder raus zum Herrenholz zu fahren. Noch hat Center geöffnet aber in einer halben Stunde kehrt hier Ruhe ein. Morgen früh noch in Ruhe frühstücken und aufräumen, dann geht es knapp 40 km weiter nördlich nach Altenkrempe. Dort ist es vermutlich wieder ruhiger und ländlicher. Auch von dort wird es wieder Bilder und Berichte geben, der Akku der Kamera wird gerade aufgeladen.

Lübeck,  unser Tor zur Ostsee

Nachdem wir mit unseren Kindern am Donnerstag noch gemeinsam gefrühstückt haben, packten wir zusammen und  haben  Bückeburg in Richtung Norden verlassen.

Nix als Blödsinn im Kopf
Nix als Blödsinn im Kopf
Schwiegertochter mit Schlafmütze Lucky
Schwiegertochter mit Schlafmütze Lucky

Die erste Nacht haben wir auf dem Stellplatz »Wohnmobiltreff Lübeck « verbracht. Er ist angegliedert an die Erlebniswelt Hülshorst. Das Wetter spielte nicht wirklich mit, und so ließen wir den Abend ganz gemütlich zuhause ausklingen.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (11)

Gestern stand dann Natur pur auf dem Programm, nur 5 Minuten Fußweg entfernt liegt das Naturschutzgebiet Schellbruch. Rund 400 ha laden zum Erholen und entdecken ein. Aufgrund des Regens am vergangenen Tag und dem Sonnenschein gestern, herrschte schon fast ein tropisches Klima. Es war zwar nicht übermäßig warm, doch es war sehr feucht. Besonders im Waldteil des Gebietes mit seinen alten und hohen Bäumen, engen Pfaden kam dieses Tropengefühl auf.

Ein Bauwerk ohne menschliche Hilfe, hier ein Rundbogen
Ein Bauwerk ohne menschliche Hilfe, hier ein Rundbogen

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (12)

Im Naturschutzgebiet sind rund 200 Vogelarten heimisch, von der Aussichtsplattform » Lagunenblick « kann man einige beobachten. Doch man genießt auch den Blick über eine einzigartige Landschaft. Die große Lagune, Schilffelder wohin man sieht, und im Hintergrund die Trave. Wenn man Glück hat zieht dort ein Schiff vorbei. Im Süßwasserteich sind mir Kraniche begegnet, Kormorane hielten sich sowohl in der Lagune als auch im Süßwasserteich auf.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (27)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (31)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (32)

Leider gibt es keine ausgeschilderten Rundwanderwege, man muss sich also selbst orientieren. Gar nicht so einfach. Hin und wieder ließen sich Infotafeln finden, doch keine verriet wirklich wo man sich gerade befindet. Der Anfangs breite Waldweg, verengt sich spätestens nach der ersten Kreuzung. Gutes Schuhwerk ist zwingend erforderlich. Der Weg besteht überwiegend aus Kieselsteinen in allen Größen, jeder Schritt ein ausbalancieren. Meine Barfußschuhe bescherten mir neben einer guten Trittfestigkeit auch eine intensive und ausdauernde Fußreflexzonenmassage.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (36)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (40)

Über einen schmalen Pfad, ging es aus dem Wald heraus in ein großes Schilffeld. Zur Linken der Süßwasserteich und nur durch den Weg getrennt zur Rechten die große Lagune. Von dort hörte man auch ein lautes Geschnatter, typisch für Gänse, doch gesehen habe ich sie erst viel später. Zwischen den beiden Gewässern hindurch führte der Weg hinunter zur Trave. Motorboote, Segler und große Pötte gab es zusehen.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (48)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (59)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (47)

Nach einem letzten Blick auf die Trave ging es dann wieder zurück zum Ausgangspunkt. Zumindest die grobe Richtung sollte stimmen. Orientierung war noch nie wirklich meine Stärke. Der Weg wurde wieder schmaler, und auch steiniger. Nach der ganzen Strecke die ich schon gegangen war, nicht mehr wirklich angenehm. Zwei Stunden war ich bis zu diesem Zeitpunkt schon unterwegs und weitere zwei lagen vor mir, wenn mich mein Gefühl nicht täuschte. Eine Infotafel verriet mir dass ich auf dem Gänsepfad bin. Wenn der Pfad richtig benannt wurde, sollte ich die Schreihälse wohl doch noch zu Gesicht zu bekommen.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (84)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (91)

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (82)

Und da war sie, die » Gänsewiese « so viele Tiere hatte ich noch nie auf einem Fleck gesehen, der Lärmpegel war enorm. Doch auch Kormorane und Rindviecher waren hier zu finden. Ich blieb eine Weile und beobachtete das Treiben. Beim weiter wandern entdeckte ich dann des Campers Traum, einen Bauwagen mitten im Wald. Der gute Zustand deutete auf regelmäßige Benutzung hin. Neugierig wie ich nun mal bin, ging ich näher und entdeckte dass ich einen Standort des NABU gefunden hatte.

Naturschutzgebiet Schellbruch 28.08 (87)

Meine Tour näherte sich jetzt langsam dem Ende. Wer nach Lübeck fährt, sollte sich nicht nur die Stadt anschauen, sondern auch einen Tag für dieses einzigartige Naturschutzgebiet einplanen. Wir haben es nicht bereut, die Stadt erst mal außen vor zu lassen, und Natur zu tanken. Die Stadt kommt dann heute dran. Natürlich werde ich euch auch von dieser Tour berichten. Morgen werden wir Lübeck verlassen und weiter in Richtung Ostsee ziehen.

Lianen, doch Tarzan erschien nicht
Lianen, doch Tarzan erschien nicht