Zeit und Geduld

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (17)

Wir haben gestern Rostock verlassen und sind ein Stückchen raus gefahren, nach Rövershagen. Auf unserer Neuerwerbung, der Karte von Rostock und Umgebung sah es relativ weit aus, also so in unserem Tageslimit mit rund 50km zu erreichen. Mit Umweg über einen Stellplatz für die Ver- und Entsorgung wurden es dann mal gerade 20km. An Landkarte müssen wir uns wohl erstmal wieder gewöhnen. Aber um die Route zu planen und zu sehen wo es Orte gibt die uns interessieren ist sie genial.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (1)

Wir haben dann Karls Erlebnisdorf direkt an der B 105 angefahren und eine ruhige Nacht auf dem riesigen Parkplatz verbracht. Ein Schwätzchen mit dem Nachbarn aus WST gehalten, der schon häufiger auf dem Weg von oder nach Usedom hier Halt gemacht hat.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (5)

Heute bleibt die Küche kalt, heute gehen wir zu Karl frühstücken. Lecker war es. Joachim ist ja kein Kaffeetrinker und so besorgten wir uns an der Kaffeebar zwei Latte Macchiato, auch wenn der sicherlich einen Aufpreis zum regulären Frühstück kosten würde. Ihr könnt euch sicher unsere positive Überraschung vorstellen, als dies nicht der Fall war, und wir nur den regulären Preis zahlten.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (10)

Erlebnishof, klingt nach Spannung, Spaß und Unterhaltung. Und die gönnten wir uns. Grundsätzlich ist der Aufenthalt kostenlos, nur einige Attraktionen kosten dann doch etwas. Wir bummelten über das Gelände, wunderten uns darüber dass schon am Vormittag so viele Familien unterwegs sein können. Hörten das schimpfen einer Dame über die Abzocke, sie kam aus dem Schmetterlingshaus, welches man für zwei Euro besichtigen konnte. Sie hätte nur zwei Schmetterlinge gesehen erzählte sie ihrem Begleiter. Wir gingen trotzdem rein, und entdeckten einige schöne Exemplare, nicht alle setzten sich brav hin um sich von uns fotografieren zu lassen. Andere entdeckte man nur weil man intensiv hinsah, oder sich geduldig auf eine der Bänke setzte und wartete. Aber es gab definitiv Schmetterlinge zu sehen.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (20)

Dies war uns allerdings auch schon in Wismar im Tierpark aufgefallen, die Menschen haben keine Zeit und Geduld mehr. Was nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, ist nicht vorhanden, wird nicht wahrgenommen, weil man ja weiter hetzen muss. Ich finde dies so was von schade, warum unternimmt man einen solchen Ausflug, wenn man dann nicht die Ruhe aufbringt das Ganze zu genießen?

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (21)

Ja ich weiß, nur wenige Menschen sind in der Lage sich ihre Zeit frei einteilen zu können. Doch warum packen sie ihre Freizeit dann so voll, dass sie genauso hektisch und stressig wird wie der Alltag? Wo bleibt da Zeit für Erholung und Entspannung? Wenn sie dann in ihren Alltag zurück müssen, sind sie noch genauso erschöpft und angespannt wie vor der kleinen Auszeit.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (29)

Wer kann dies heute noch? Sich einfach mal auf eine Bank setzen, die Gerüche aufnehmen die einen umgeben, den Geräuschen lauschen die uns umgeben? Sei es das Zirpen der Grillen, der Gesang der Vögel, das summen der Insekten. Oder auch einfach den Wolken zusehen, die Sterne zählen, einfach mal nichts tun, sich völlig von der Natur aufsaugen lassen. Ich kenne nur ganz wenige Menschen die dies genauso genießen wie ich. Die kein schlechtes Gewissen haben, wenn sie sich einfach mal fallen lassen und nichts tun. Versucht es doch auch mal, nehmt euch kleine Auszeiten. Versucht das Tempo aus eurer kargen Freizeit heraus zu nehmen, und lasst euch einfach mal treiben. Ich würde mich freuen, wenn ihr dann von euren Erfahrungen erzählt.

Karls Erlebnisdorf Rövershagen 14.09 (44)

2 thoughts on “Zeit und Geduld”

  1. Sehr schön formuliert, und es ist wahr, die Menschen nehmen sich keine Zeit, um sich auch mal fallen zu lassen.
    Ich persönlich übe noch, bin aber zuversichtlich, dass ich mein „schlechtes Gewissen“ zum Schweigen bringe ?
    Lese begeistert deine Reiseberichte.
    ?liche Grüße
    P. Sommer

    1. 🙂 Das wird schon Petra,ich habe auch lange gebraucht um mein schlechtes Gewissen zum schweigen zu bringen, doch es ging immer besser. 🙂 Heute bin ich ein Genussmensch, dies bezieht sich aber nicht auf Konsum oder auf Verzehr von kulinarischen Genüssen. Bring mich irgendwohin wo ich Natur pur habe dann machst du mich zum glücklichsten Menschen.

      Herzliche Grüße
      Gabriele

Kommentare sind geschlossen.