Sterbende Orte

Ich habe euch ja einen Bericht über Bad Berleburg versprochen. Und so sind wir heute Mittag los gezogen damit ich auch etwas zu erzählen habe. Doch zuvor sind wir noch nett überfallen worden.

Blick auf den Bahnhof
Blick auf den Bahnhof

Danke eines netten Stellplatznachbarn, der sich hier gut auskennt war mein Einkauf heute früh schneller erledigt als er es sonst gewesen wäre. Ich wäre nämlich runter zur Hauptstraße gelaufen und dann von dort zu den Geschäften. Dieser nette Nachbar erzählte mir aber gestern Abend dass ich nur durch den kleinen Park gehen muss und in wenigen Minuten am Ziel bin. Vorbei an einem Volleyballfeld, an einem Kinderspielplatz, alles einsehbar vom Stellplatz so dass er auch mit Kindern ideal ist. Und schon stand ich auf dem Parkplatz der Shoppingmeile.

Hauptstraße in der Unterstadt
Hauptstraße in der Unterstadt

Nach dem Frühstück und aufräumen, dadelten wir noch ein wenig am PC, war das Wetter jetzt auch nicht wirklich einladend. Joachim wurde auf einen Mann aufmerksam, der unser Heim musterte und irgendwie aussah als wollte er zu uns. So war es dann auch. Gestern hatten wir noch bei Facebook geschrieben und heute Vormittag hatte er die wirklich gute Idee ich schau mal vorbei. Das könnte ruhig öfter passieren. Meist erfährt man erst im Nachhinein, ihr wart direkt bei uns ums Eck.

Bad Berleburg 19.10 (14)

Irgendwann haben wir uns dann selbst in den Allerwertesten getreten und sind doch los gezogen. Bad Berleburg erinnerte stark an die Vergangenheit, hatten wir doch eine Weile im Bergischen Land gelebt, und dort sind Schieferhäuser ja völlig alltäglich. Das gleiche fanden wir auch hier vor. Schiefer spielt im Hausbau eine große Rolle. Im Zusammenspiel mit dem grauen Wetter, war das ein sehr tristes Bild. Dieses wurde dann noch abgerundet durch den Eindruck eines sterbenden Ortes. Auch hier stehen unendlich viele Gebäude leer, und zum Verkauf. Wo sind diese Menschen alle, dir dort mal gelebt haben und das Ortsbild geprägt haben?

Da war die Straße weg
Da war die Straße weg

Auf unserem Weg zur Oberstadt wurden wir dann ausgebremst, plötzlich war die Straße zu Ende, ein großes Loch mitten in der Straße. Zurück zur Hauptstraße und dort fanden wir dann einen Aufgang zur Oberstadt, wollten wir uns doch das Schloss nicht entgehen lassen. Dieser Aufgang war unendlich steil und ging ganz schön in die Beine. Sind wir doch Steigungen nicht wirklich gewohnt. Ein wenig außer Atem kamen wir oben an, und es kam wie es kommen musste. Wir standen vor geschlossenen Türen.

Man achte auf das Datum
Man achte auf das Datum
Schloss Bad Berleburg
Schloss Bad Berleburg

Die ganze Hauptstr, dort oben besteht eigentlich nur aus Hotels und Pensionen und 90% sind geschlossen, warten auf neue Besitzer. Einfach nur erschreckend dieses Bild.

Ein gemütlicher Biergarten :-)
Ein gemütlicher Biergarten 🙂

Überall in Bad Berleburg begegnet man unterschiedlich großen Statuen von Bären. Auch im Wappen der Stadt er zu finden. Doch welche Bedeutung er hat konnte ich auch nicht durch Internetrecherche herausfinden. Vielleicht kann mir ja jemand von euch etwas dazu erzählen.

Bad Berleburg 19.10 (33)

2 thoughts on “Sterbende Orte”

  1. Ein sehr schöner, wenn auch wenig schmeichelhafter Bericht über unsere Heimat. Es ist wirklich erschreckend, wieviele kleine Geschäfte kaputt gehen und wieviele Wohnhäuser leer stehen. Bei uns (wir wohnen in einem Ortsteil) sieht es leider ähnlich aus.

    Wir wünschen euch noch eine schöne Zeit hier. Vielleicht trifft man sich ja mal unterwegs, würde uns freuen! Wo ihr euch so rumtreibt, können wir ja lesen….. 🙂

    Liebe Grüße, Thomas und Caren

    1. Leider die Folgen falscher Politik, ihr seid ja hier nicht alleine, dieses Schicksal tragen ganz viele Orte die einst auf Gesundheit gesetzt haben, und wo dann die Kliniken schließen mussten, weil die Gesundheitsreform dies vorschrieb. Gegen manche dieser orte sieht es hier noch richtig gut aus, in anderen Orten kann man wirklich schon von Verfall sprechen.Es ist ein Teufelskreis, wegen fehlender Perspektiven wandert dann noch die Jugend ab und dann kann nur noch ein Wunder helfen. 🙁 Ich finde dies erschreckend und traurig. 🙁 Vor allem stehen solche Bilder dann immer in völliger Diskrepanz zu dem was einem die Medien verkaufen möchten. Wirtschaftswachstum, weniger Arbeitslose und alles wird täglich besser.

      Wir würden uns auch freuen, oder ihr kommt uns in den Wintermonaten einfach mal im Heimathafen besuchen.

      Liebe Grüße
      Joachim und Gabriele

Kommentare sind geschlossen.