Good Bye Bad Berleburg

Eine schöne Woche geht zu Ende, auch wenn die Sonne es eher nicht so gut mit uns meinte, waren es schöne Tage hier in Bad Berleburg.

Nehmt doch Platz beim lesen
Nehmt doch Platz beim lesen

Was hat es so angenehm gemacht? Die Menschen hier. Freundliche und kommunikative Menschen. Einen Gruß im vorbei gehen bekommt man von fast jedem. Aber mit einigen sind wir auch ins Gespräch gekommen. So auch gestern Abend die ältere Dame die den Hund ihrer Tochter ausführte. Sie erzählte das » Mali« aus Griechenland stammt, und sie eigentlich einen Hund wollten der nur ein wenig größer als ihr vorheriger ist. Größer ist Mali auf jeden Fall, ein Jack Russel geht bis zum Knöchel und Mali ist Kniehoch. 🙂 Durch ihr langes und dichtes Fell wirkt sie richtig groß. Ausgewachsen und über ein Jahr alt sollte Mali sein als sie das Tier damals in München am Flughafen abholten. Doch Mali wuchs und wuchs, war sie doch erst etwas über ein halbes Jahr alt. Ja so kann es gehen, aber hergeben würden sie Mali auch nicht mehr.

Treffpunkt der Jugend
Treffpunkt der Jugend

Da war die Gruppe junger Menschen, hauptsächlich Mädels, die sich fast jeden Tag am Pilz treffen. Die können sogar miteinander reden und lachen, rum albern. Und das Smartphone bleibt dabei auch über Stunden in der Tasche. Es sei denn man versucht sich in Selfies. Das Grüppchen ist sicherlich froh wenn wir weiter ziehen, und sie sich nicht mehr beobachtet fühlen. Aber es hat Spaß gemacht auch mal wieder einen anderen Blick auf die Jugend von heute zu bekommen. Nur eins habe ich mich gefragt, »haben wir früher auch so gegackert? « 🙂

Blick ins Tal
Blick ins Tal

Obwohl wir fast jeden Abend Gesellschaft bekamen in Form anderer Wohnmobile, kamen wir nur mit einem ins Gespräch, direkt am Anfang der Woche. Alle anderen, ankommen, Keile auslegen, Schüssel richten und dann wurden sie nicht mehr gesehen. Okay draußen sitzen oder endlos die Türen offen haben, das scheint für dieses Jahr vorbei zu sein. Aber sich so total einigeln werde ich nie verstehen.

Hier wohnt oder wohnte sicher mal ein Biker
Hier wohnt oder wohnte sicher mal ein Biker

Angenehm war auch, das man alles was man braucht zu Fuß erreichen kann. Einkaufsmöglichkeiten, die Stadt, den Bahnhof. Der Stellplatz liegt wirklich optimal. Zudem kostenlos, das findet man nur in ganz wenigen Orten so optimal vor. Oder wenn kostenlos dann fehlt meistens die Infrastruktur, die aber hier vorhanden ist. Einzig an ihrem DVBT Empfang sollte diese Stadt noch arbeiten. Aber eine Fernsehfreie Woche ist ja auch mal nicht schlecht.

Auch angenehm, hier gibt es keine Wegwerfkultur
Auch angenehm, hier gibt es keine Wegwerfkultur

Ich wünsche den Bürgern dieser Stadt, dieses Ortes alles Gute und vor allem das nicht noch mehr Gewerbe abwandert, und somit fehlende Arbeitsplätze noch mehr Menschen zum Gehen zwingen. Auch wenn Kuren heute nicht mehr ausreichend verordnet werden, und somit die Kurgäste fehlen, gibt es doch genügend Bedarf an z.B. Psychosomatischen Reha Angeboten. Vielleicht ein Weg um die Kliniken wieder zu nutzen, und dem Ort wieder mehr Leben zu schenken.

Das fliegende Klassenzimmer ich habe den Roman geliebt. Und hier wurde ich daran wieder erinnert
Das fliegende Klassenzimmer ich habe den Roman geliebt. Und hier wurde ich daran wieder erinnert

 

2 thoughts on “Good Bye Bad Berleburg”

  1. Hallo ihr zwei. Wie geht es euch? Hoffe besser als uns. Jana und ich sind erkältet,aber sonst geht es uns gut. Haben ein neues Familienmitglied, einen Hund. Alles klar beim Wohnmobil? Wünschen euch weiterhin gute Fahrt und das Petrus euch noch etwas schönes Wetter schickt.

    1. Hallo ihr drei, ach ne das muss ja jetzt vier heißen 🙂

      Ja uns geht es gut, und euch Schnupfennasen wünschen wir ausreichend Taschentücher. Bisher hat es uns noch nicht erwischt und sind guter Dinge. Momentan stehen wir in Hachenburg,und morgen geht es dann endgültig weiter nach Bad Neuenahr, bevor es uns dann im November zurück nach Minden zieht, da dort wieder einige Termine anstehen.

      Lach der goldene Oktober ist dieses Jahr nicht willig, er zeigt sich eher grau und miesgelaunt 🙂

      Liebe Grüße aus dem Westerwald
      Gabi und Achim ohne Familienzuwachs 🙂

Kommentare sind geschlossen.