Wieder mal die Bestätigung bekommen

Ich sitze hier und verstehe die Welt nicht mehr. Morgen ist die Beerdigung meiner Oma, und ich werde nicht dabei sein. Die Sippe regt sich darüber auf, das ich öffentlich hier auf meiner Seite Abschied genommen habe. Wer den Beitrag nicht kennt, hier findet ihr ihn Beitrag

Vielleicht kann mir ja jemand von euch sagen, was an diesem Artikel so schlimm ist, was ich verbrochen habe, das meine Anwesenheit auf der Beerdigung nicht erwünscht ist? Wäre es besser gewesen, diesen Text in die Tageszeitung als Todesanzeige zu bringen?

Ich sitze hier und verstehe die Welt nicht mehr. Ich habe weder Namen genannt noch Fotos eingestellt. Weil ich weiß das dies nicht erwünscht ist. Das ich jetzt noch nicht mal mehr meine Erinnerungen teilen darf, übersteigt meinen Horizont.

Auch frage ich mich, wenn man mich nicht mag, nichts von mir wissen will, warum dann ständig das Netz durch sucht um genau zu wissen was ich wann, wo und mit wem mache. Warum man nicht den Mut mir das selber zu sagen, sondern immer jemanden vorschickt. Vor allem wenn es wirklich die Personen waren, die mir genannt wurden, sollten diese erst mal den Dreck vor ihrer eigenen Türe weg kehren, bevor sie sich um den Müll anderer Leute kümmern.

Familie, nein danke. Statt Zusammenhalt und Liebe, gibt es nur Hass, Neid und Missgunst. Frage mich nur worauf. Mein Leben scheint jedenfalls interessanter zu sein, als deren eigenes, denn sonst wären sie ja nicht so begierig, alles was ich schreibe, zu lesen und weiter zu tratschen.

Bei einem Freund habe ich heute einen passenden Text gefunden, den möchte ich euch nicht vorenthalten.

 

7 thoughts on “Wieder mal die Bestätigung bekommen”

  1. Liebe Gabi,
    zunächst muss ich dir leider sagen, dass jemand der seinen eigenen Blog im Netz zu privatesten Themen im Netz veröffentlich offensichtlich keinen Wert auf Privatsphäre legt.
    Familie kann sehr schwierig sein aber wenn man eine so geschlossene Ablehung erfährt wie du es offensichtlich erleben musst solltest du dich eventuell auch einmal selbst kritisch hinterfragen – frei nach dem Motto irren hier ALLE oder vielleicht doch nur EINE?
    Möglicherweise ist dein Bericht über deine Oma und das Verhältnis zu ihr, das du so detailliert beschreibst, vom Standpunkt anderer gar nicht so zutreffend…
    Ich selbst habe Verwandschaft, die gerne über das tolle Verhältnis zu unseren Großeltern berichten obwohl sie diesen in den vergangenen 10 Jahren gerade einmal eine Hand voll Besuche beschert haben…
    Papier ist ja bekanntlich geduldig – sagt man…

    1. Hallo ????

      leider kann ich dich ja nicht ansprechen, weil du es versäumt hast deinen Namen zu nennen.
      Wenn du genau gelesen hast, erzähle ich über meine Erinnerungen an meine Kindheit mit und bei meiner Oma. Erinnerungen an die Zeiten als wir viele Wochenenden und auch Ferien bei den Großeltern verbracht haben. Erinnerungen die ich fest in meinem Herzen trage, und die mit zu den schönsten Erinnerungen meiner Kindheit gehören. Die Ablehnung meiner „Familie“ liegt ganz sicher nicht nur an diesem einen Bericht. Da kommen ganz viele Puzzleteile zusammen.
      Sicher habe auch ich in den vergangenen Jahren sie viel zu selten besucht. Was aber verschiedene Gründe hatte und ich hier jetzt nicht detailliert ausbreiten möchte. Nur vielleicht so viel, wo es keine Familientreffen mehr gibt. Wo Feste unter fadenscheinigen Gründen nicht mehr statt finden, da reißen dann auch die Verbindungen ab. Eine Familie, wo sich zu einem Teil die Familienmitglieder nicht kennen, ist das überhaupt noch eine Familie?

  2. Liebe gabi, es ist ganz schön dreist Dir das anzutun!! Diese Menschen haben keine Seele und wollen Dich in deinem Alter noch herumschubsen und bevormunden, das geht überhaupt nicht. Dann mach es so wie es oben geschrieben steht und verabschiede Dich von deiner geliebten Oma ? zu einem anderen Zeitpunkt im Leisen, damit machst Du Dir einen Gefallen und entgehst dem ganzen Ärger. Außer Du hast die Kraft alle in den Wind zu schießen, dann gehst Du hin und zeigst ihnen, dass Du Dich nicht beeinflussen lässt und sie weiter gehässig sein können und Dir ihr ganzes Theater am Arsch vorbei geht, viel Kraft bei deiner Entscheidung, sei ganz herzlich von mir gegrüßt, claudia

  3. Liebe Gabi, du hast recht. Sie wird dich,
    – wo immer sie auch sein mag – sehen. Es ist ein langer Weg zu ihrem geliebten Mann, hilf ihr gedanklich. Sie wird es dir danken, in jeglicher Hinsicht, du musst nur genau hinschauen!!!!!
    Drücke dich, du machst das RICHTIGE ?
    Lieben Gruss
    Hilde

  4. Liebe Gabriele, du hast nichts falsch gemacht. Jeder kann bestimmen, wie er mit seinen Gefühlen umgeht, auch nicht die buckelige Verwandtschaft. Sie müssten wissen oder dich soweit gut zu kennen, dass du niemals einen Namen nennen würdest. Es ist leider so, es gibt immer Neider und und und…… Lass dich nicht madig machen. Die im Netz rumschnüffeln aber nicht den Schneid haben dies klarzustellen, ich würde vom Glauben abfallen. Wenn Dummheit weh tun würde, dann müssten diese Menschen den ganzen Tag schreien. (Entschuldige bitte, aber so etwas macht mich rasend)
    Mach dir keinen Kopf drum, ich wäre auch sehr verärgert, zornig und traurig zugleich ?
    Es gibt nur zwei Möglichkeiten
    1. Du stehst über den Dingen und gehst trotzdem hin mit einem Lächeln (wie das Zitat es schon sagt)
    oder
    2. du gehst nicht hin, behältst aber deine Oma im Herzen ?
    Dies ist meine Meinung.
    Liebe Gabie, ich wünsche dir, dass du das richtige machst, obwohl…. egal wie du dich entscheidest, es ist immer verkehrt, dumm dumm dumm….
    Ich drücke DICH von Herzen ?
    bleib weiter so wie du bist, ohne wenn und aber
    es wird schon richtig sein. ?????
    GGL?liche Grüsse HILDE

    1. Liebe Hilde, danke für deine ausführlichen Kommentare. Ich gehe hin, allerdings zu einer anderen Uhrzeit. Verabschiede mich leise und alleine von ihr, ganz genauso wie sie auch war. Leise und sanft. Sie lebte die letzten Jahre eher zurück gezogen, mochte es nur im kleinen Kreis zu sein. Und ich denke genauso ruhig wollte sie auch gehen.

      Herzliche Grüße
      Gabi

Kommentare sind geschlossen.