Mal wieder typisch

Im Juni 2016, genauer gesagt eigentlich schon am 22. Mai 2016 sind wir nach Wallenborn gezogen. Da zwischen unserem letzten Wohnort und hier rund 400km liegen, musste ich auch sämtliche Ärzte wechseln.

Beim Hausarzt hatte ich im zweiten Anlauf Glück, da fühle ich mich jetzt gut aufgehoben, verstanden und fachlich gut beraten. Schwieriger gestaltet sich die Suche nach einem Psychiater, den ich leider brauche, da der Rententräger ja immer sehr darauf schaut das man auch bei einem Facharzt in Behandlung ist.

Gestern dann endlich Termin, in Wittlich, auch nicht gerade um die Ecke. Doch das war die einzige Praxis wo ich überhaupt einen Termin bekommen habe. Mein Eindruck, hätte ich mir auch sparen können. Der Termin wurde um 1,5 Stunden überzogen. Ich betrete das Sprechzimmer, der Arzt am Telefon, er würdigt mich keines Blickes. Nach Beendigung des Telefonates, kein guten Tag, keine Vorstellung nur die Frage was kann ich für sie tun. Ein paar Eckdaten abgefragt, Rezept ausgestellt, eine Liste mit Therapeuten (weiß nicht die wie vielte ich jetzt habe) in die Hand gedrückt und mir eine Therapeutin empfohlen weil sie sich auf Traumatherapie spezialisiert hat, was er mir nicht gesagt hat, sie nimmt nur Privatpatienten 🙁 Wir sehen uns halbjährlich und das war es. Kein auf Wiedersehen oder alles Gute. 🙁

Als ich nach Hause komme fragt mein Mann „Und wie war es?“ Ich konnte nur antworten „Psychiater eben.“ Denn dieser Arzt passt genau in dieses Klischee welches ich vom Psychiater habe. Desinteressiert, kurz angebunden, abgelenkt und absolut nicht vertrauensbildend. Dazu die endlos lange Wartezeit über den eigentlichen Termin hinaus, ergab ein komplett negatives Bild.

Weiter suchen? Oder zweimal im Jahr in den sauren Apfel beißen? Ich weiß es noch nicht. Muss da noch drüber nach denken.

Auch sonst merke ich, das ich momentan überhaupt nicht belastbar bin. Koffer packen und abhauen, das wäre es im Moment. Doch wohin und wovon?

Der MDK lässt sich auch Zeit, im Januar den Antrag gestellt und bisher noch kein Termin für eine Begutachtung. Mein Sohn hat da vergangene Woche angerufen und bekam zur Antwort das kann noch dauern. Durch die Umstellung haben wir viele Anträge. Sicherheitshalber in weiser Voraussicht wurde schon im vergangenen Jahr beschlossen, in 2017 komplett auf die 5 Wochen Frist zu verzichten und zudem auch den Antragstellern keine Entschädigung in Höhe von 70 € pro angefangener Woche zu zahlen. Bis 31.12. bekamen Antragsteller deren Antrag nicht innerhalb von fünf Wochen entschieden war, oben genannte Ausgleichszahlung ab der sechsten Woche. Zwei Wochen zu spät den Antrag gestellt, aber das ist typisch für mich. Egal was ich anpacke, nichts läuft reibungslos.

Das triste Wetter ist auch nicht gerade geeignet meine Stimmung zu heben. Fühle mich einfach nur ausgebrannt und leer.

 

One thought on “Mal wieder typisch”

  1. Liebe Gabriele,
    zu allererst möchte ich dir sagen „es ist witklich ein tolles Gedicht“ . Werde es mir aufschreiben. Es spricht aus deinem Herzen und es sagt ALLES. SCHÖN
    Es ist schon fast ein Jahr, da ihr nach Wallenborn gezogen seid. Wie schnell die Zeit vergeht, kaum zu glauben.
    Nun zu den Ärtze. Es ist schön, dass du einen Hausarzt gefunden hast.
    Ich bin bei einem Neurologen seid 1998 nach der ersten Hirnblutung. Er ist vor einem Jahr in Rente gegangen, muss dazu noch sagen, es ist eine Gemeinschaftspraxis. Es sind so viele Ärzte, da habe ich den richtigen ausgesucht, und fühle mich total wohl. Ich sage „die Chemie“ muss stimmen zwischen Arzt und Patienten.
    Ich bedaure es sehr, dass du so ein Pech hast. Es ist zum Mäuse melken.
    Meine beste Freundin hat mir einmal gesagt, da konnte ich noch Laufen „wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her“
    Sie ist vor 3 Jahren nach einem Herzstillstand in Pflegeheim gekommen, sitzt auch im Rolli.
    Ich gehe mit, wo immer du auch hingehen möchtest, einfach weg…… is so, mir ZWEI BEIDE, aber weit weg….. grins
    Nicht mehr lange, da wird der Frühling (hoffentlich) zu uns kommen. Da schwelgen wir uns in den ZWEITEN FRÜHLING.

    Gebe nicht auf, denke LMA und deinen Psychiater kannst du in der Pfeife rauchen, der hat den Anstand zu Hause gelassen oder hat es nie gelernt. Vielleicht gibt es noch irgendwie EINEN anderen Psychiater.
    Du wohnst sehr schön, aber du bist immer auf ein Auto angewiesen. Desdewesche möchte ich nicht aus der Grossstadt weg, unter anderem, wesche de Ärzte.
    Jetzt muss ich mal in die Keramikabteilung,, grins
    ich drücke DICH von ganzem ?en
    Hildegard

Kommentare sind geschlossen.