Hilfe für Opfer von Gewalttaten

Nach einer Gewalttat ist schnelle Hilfe, Gerichts sichere Dokumention besonders wichtig.

In Rheinland Pfalz gibt es vier Traumaambulanzen an die sich folgende Personen wenden können:

Opfer von Kapitalverbrechen z.B. schwere Körperverletzung
nach einer Vergewaltigung
und mit sogenannten Schockzuständen – z.B. Tatzeugen von Mord, Totschlag, schwerer Körperverletzung.

Es muss sich um ein aktuelles Tatgeschehen handeln !!!!

Opfer müssen Leistungen nach dem OEG (Opfer Entschädigungsgesetz? beantragen. Dieser Antrag ist die Voraussetzung für eine Betreuung durch die Traumaambulanz.

Angebot der Traumaambulanz:

Hilfe beim Ausfüllen des Antrages
Aufklärung und Beratung
Diagnostik
Krisenintervention
Psychosoziale Begleitung

An vier Standorten in RLP findet ihr eine solche Ambulanz

Dr. von Ehrenwall’sche Klinik
Walporzheimer Str. 2
53474 Bad Neuenahr
02641-386 – 119 oder 205

Klinik und Poliklinik für psychomatische Medizin und Psychotherapie
Untere Zahlbacher Str. 8
55131 Mainz
06131-17-7381

Psychiatrieverbund Nordwestpfalz
Albert-Schweitzer Str. 64
67655 Kaiserslautern
0631-5349-2201

Krankenhaus der barmherzigen Brüder
Nordallee 1
54292 Trier
0651-208-2251

Ansprechpartner für Soforthilfe bei psychischem Trauma
Klaus Roos
Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung
Baedeker Str. 2-20
56073 Koblenz
0261-4041-481

Zum nachlesen könnt ihr euch natürlich auch direkt auf der Seite des Landesamtes informieren :
https://lsjv.rlp.de/de/unsere-aufgaben/soziale-entschaedigung/oeg-traumaambulanzen/