Einkaufen in Készthely

Keszthely ist eine Stadt mit rund 21.000 Einwohnern auf einer Fläche von 75,98 Quadratkilometern am Westufer des Plattensees in Ungarn. Sie gehört zum Komitat Zala. Somit liegt dieser Ort in der touristischen Hochburg Ungarns. Hier kommt man auch mit deutsch sehr gut zurecht. Viele Ungarn sprechen ein sehr gutes deutsch. 

Wir wollten ein wenig bummeln und ein paar Dinge einkaufen. Das Wetter war an diesem Tag nicht wirklich einladend, zumindest am Plattensee, wir waren bei Sonnenschein los gefahren und kamen bei Gewitter am See an. 

Doch bis wir mit unserer Shoppingtour durch waren, schien dann auch dort wieder die Sonne, so das wir uns noch ein Weilchen ans Seeufer setzten. Um die gute Wasserqualität des Plattensees zu erhalten, sind dort Hunde leider unerwünscht. Ganzjährig ist es untersagt seine Hunde dort baden zu lassen. 

Macht ein Hund das Wasser schmutziger als ein Mensch? Ein Hund würde nie ins Wasser machen, Menschen aber schon. Man darf den See mit Booten befahren, sicher auch nicht immer eine saubere Angelegenheit. Ja man kann diese Begründung hinterfragen warum Hunde dort nicht baden dürfen, doch es ist dort so geregelt und somit muss man es akzeptieren. Lucy war aus diesem Grund auch zuhause geblieben. 

Was mir in Készthely auffiel, es ist eine der vielen Touristenhochburgen rund um den Plattensee. Dies wirkt sich auch auf die Sauberkeit aus, hier sah man dann schon häufiger Müll auf den Straßen. 🙁 Was jetzt kein gutes Bild auf die Menschen wirft die als Gast in fremdes Land kommen.

Schwimmbad, sehr einladend fand ich das nicht

Ungarn legen großen Wert auf Umgangsformen, vieles was man hier mittlerweile als aussterbend bezeichnet, wird dort noch hochgehalten. Man grüßt sich wenn man sich auf der Straße begegnet, grüßt wenn man einen kleinen Laden betritt. Danke und bitte sind ebenfalls keine Fremdworte sondern werden im Alltag reichlich benutzt. 

Ein Thema gibt es, welches im Netz schon für reichlich Zündstoff gesorgt hat. Ungarn reichen fremden, gebundenen Frauen nur selten die Hand. Es gehört sich nicht, die Frau eines anderen zu berühren. Viele empfinden dies als diskriminierend, die Ungarn hingegen zollen damit Respekt. Man sollte sich also lieber freuen anstatt aufregen.