Warum?

Guten Morgen, eins vorab. Was ich euch heute erzähle sind meine ganz persönlichen Gedanken, Gefühle und Empfindungen. Ich weiß das es einige geben wird, die dies nicht nachvollziehen können, die mich vielleicht sogar für paranoid halten werden. Aber die Empfindungen sind vorhanden und lassen sich auch nicht  weg diskutieren.

Warum wollt ihr Deutschland verlassen, eine Frage die ich jetzt schon öfter beantworten musste. Andere beneiden uns, haben aber ihre Gründe warum sie ihren Traum nicht leben können. Gründe die für mich zum Teil auch nicht nachvollziehbar sind, trotzdem würde ich nie versuchen sie ihnen aus zu reden.

Jeden Tag wenn ich den PC einschalte, eine Zeitung aufschlage, Radio oder Fernseher einschalte gibt es Meldungen von Überfällen, Vergewaltigungen, Körperverletzungen und immer öfter auch Mord. 🙁 Mir macht diese Situation in Deutschland Angst.

Es kostet mich mittlerweile schon große Überwindung überhaupt noch nach draußen zu gehen. Einkaufen ist ein Kraftakt und ich bin froh dies noch in einem relativ kleinen Ort und in kleinen Geschäften tun zu können. Mein letzter Bummel liegt lange zurück, und es reizt mich überhaupt nicht, mal wieder eine Stadt zu besuchen.

Es gab eine Zeit, da hätte ich nicht ein Jahr an einem Ort gewohnt, ohne auch die Umgebung zu erkunden. Hier weiß ich wo ich einkaufen kann und das ist mehr als ausreichend. Veranstaltungen die ich früher nicht ausgelassen hätte, gehen heute an mir vorbei. Ich traue mich nicht mehr hin.

Ich sehe und spüre es auch selber, unser Geld wird mit jedem Jahr weniger wert. Die Infrastruktur wird immer schlechter, beginnt bei kaputten Straßen, geht über den unzureichenden öffentlichen Verkehr, hin zu immer mehr geschlossenen öffentlichen Gebäuden. Energiekosten explodieren. Menschen werden sogar bestohlen. Diese unsägliche Dieseldiskussion die den Wert der entsprechenden Fahrzeuge in bodenlose falle lässt, ist für mich nichts anderes als ein breit angelegter Raubzug zugunsten der KFZ Lobby.

Unser kompletter soziale Bereich liegt am Boden. Ob es Wartezeiten von unzähligen Wochen auf einen Facharzttermin sind, ob es die Personalnot in den Pflegeeinrichtungen ist, ja sogar mangelnde Hygiene und die damit verbundene Gefahr sich im Krankenhaus mit Keimen zu infizieren, ist mittlerweile trauriger Alltag. Von einer nicht Handlungsfähigen Polizei und Justiz mag ich gar nicht reden.

Selbst die Meinungsfreiheit ist nicht mehr garantiert in diesem Land. Egal welche Zeitung ich lese, welche Nachrichten ich höre alle sagen das gleiche. Es gibt keine differenzierten Meldungen mehr. Bürger die sich kritisch äußern bekommen direkt den Stempel, rassistisch und fremdenfeindlich zu sein. Der Einfluss der Regierung reicht mittlerweile bis in die sozialen Netzwerke, Systemkritiker erfahren es immer häufiger, indem ihre Accounts gesperrt werden.

Vom ständig schlechten Wetter will ich erst gar nicht reden. Wir haben Anfang August, ich sitze hier mit langen Klamotten und überlege ob ich die Heizung einschalten soll. Nicht meine Definition von Hochsommer 🙂

Neben meinem Traum einfach noch mal was ganz neues anzufangen, spielen alle vorgenannten Gründe und sicher auch noch einige andere in die Entscheidung rein, jetzt dieses Land zu verlassen. Jetzt ist für mich die richtige Zeit gekommen. Noch bin ich nicht zu alt für einen Neubeginn. Es fühlt sich richtig an, in dieses umstrittene Land zu gehen. Auch dort ist nicht alles in Ordnung, es gibt auch dort viele Baustellen, und vieles was man besser machen könnte.

Aber ich kann dort freier leben, selbstbestimmter. Vieles, nicht alles, ist günstiger als in Deutschland. Wohnungen, Häuser und Grundstücke bieten mehr Freiraum und sind trotzdem bezahlbar. Auch dort gibt es Straßen die Buckelpisten gleichen, es gibt aber einen gut funktionierenden öffentlichen Nahverkehr, für Rentner ist dieser sogar kostenlos.

Dank der vielen Selbstversorger, die meist mehr ernten als sie verbrauchen können, muss man sich um verseuchte Lebensmittel auch keine Sorgen mehr machen. Es sei denn man will seine gewohnten deutschen Waren haben und kauft in den deutschen Supermärkten ein. Dann allerdings kann das Leben auch schnell teurer werden als in der Heimat.

Warum? Weil :

Ich möchte wieder gerne aufstehen und neugierig auf den Tag sein. Möchte wieder neugierig auf mein Umfeld, und die Menschen die dort leben, sein. Ich möchte wieder ohne Angst unterwegs sein, mich auch mal ohne Begleitung draußen bewegen können. Ich möchte einfach dieses Gefühl, das Leben ist schön und ich genieße es, wieder haben.

Ich weiß nicht jeder kann nachvollziehen warum ich dies hier in Deutschland nicht mehr kann. Aber ich hoffe die meisten können meine Gefühle zumindest respektieren.

 

10 thoughts on “Warum?”

  1. Liebe Gabriele,

    Du/Ihr seid so mutig, dies wäre ich auch gerne. Da ist ein großes ABER….. ich muss viele Medikemente nehmen so lange ich lebe und das wird schwierig, ansonsten würde mich hier nichts halten…… auf keinen Fall. Wollte irgendwohin evtl. nach Kanada; Alaska wäre auch noch eine Option für mich, fort von hier, es kommt wie es kommen. muss, man muss…… das geht an uns nicht vorüber. Wie heisst oder hieß es „die Würde des Menschen ist unantastbar“ ja klar doch…. wer ist daran Schuld ?????

    Vergessen wir es mit in die Eifel/Wallenborn oder wie das Kaff noch heißt, ziehen grins….. 👎 das war ein Fake für euch, das hätte auch anders kommen könnte, ja leider, aber andererseits ist es auch ganz gut.
    Ich bewundere dich, mit allem was ihr vorhabt. Ganz sicher hast du eine to do-Liste erstellt.
    Ganz sicherlich macht man sich Gedanken, aber das einfache Leben ist bestimmt lebenswerter als hier!!!!!! Einige mögen nicht deiner Meinung sein, ergo dies muss man hier nicht diskutieren, geschweige denn die Besserwisser….. gibt es immer wieder. Mach dir keine Gedanken, entweder es geht oder es geht nicht, dann kommt her nach Kanada 🇨🇦
    Nun zum Punkt, liebe Gabriele vorab wünschen wir euch das allerbeste auf dieser Welt 🌎 soll auch viel Glück 🍀 bei euch sein und vor allem bleibt gesund, vergesst uns nicht. man man man…. ich schreibe schon so, als würdet ihr nach Down Under auswandern, egal …. passt schön auf euch auf und GUTE FAHRT dies wünschen EUCH Hildegard und Norbert
    Wir hören noch…… bevor ihr abfahrt, gelle 😘🍀💙

    1. Liebe Hilde,
      ich glaube so viel Mut gehört da gar nicht dazu. Immerhin bleiben wir in Europa und gehen nicht auf eine kleine einsame Insel 🙂 Wobei, das hätte sicherlich auch was. Deine Medikamente würdest du auch da erhalten. Da bin ich mir eigentlich sicher. Schwieriger wird es bei der Barrierefreiheit, zumindest was wir bisher so gesehen haben.
      Kanada, ja das wäre der absolute Traum. Doch dort wären wir mit unserem Einkommen, wohl eher nicht erwünscht. Das Leben dort ist doch um einiges teurer.
      Stimmt es gibt einige die uns nicht verstehen, vor allem das wir ausgerechnet Ungarn gewählt haben. 🙂 Aber das kann uns nicht hindern, es zu versuchen. Der Weg zurück, der bleibt ja offen, ebenso wie der Weg in ein ganz anderes Land. Die Menschen die uns wichtig sind, verstehen uns, wünschen uns alles gute. Der ein oder andere würde direkt mitgehen, wenn da nicht die vielen Gründe wären die dagegen sprechen. Deine Sorgen wegen der medizinischen Versorgung kann ich ja noch nachvollziehen. Aber wenn die Gründe eher materieller Art sind, wird mein Verständnis schon weniger. Auch Freundschaften, Familie sind doch in Zeiten von Internet und Mobilität keine wirklichen Gründe mehr. Von Budapest nach Deutschland schaffst du in 1,5 Stunden, innerhalb Deutschlands bist du sicher manches mal mit dem Auto länger unterwegs. Wenn ich dich besuchen möchte von hier, dann wäre ich auch 1,5 – 2 Stunden unterwegs. Somit bleibt die Entfernung doch fast gleich 🙂
      Hier haben wir heute 13 Grad, es ist dunkel und nass. In unserer neuen Heimat haben wir jetzt Sonne und schon 22 Grad.
      Wir bleiben auf jeden Fall in Kontakt.
      Ganz liebe Grüße
      Gabriele

  2. Liebe Gabriele ich kann euch zu eurem Entschluß nach Ungarn zu gehen nur ermutigen. Waren bisher10mal da und ich war fasziniert nicht von der Natur oder dem Land sondern von den Menschen. Dort ticken die Uhren noch anders. Wir haben heute noch Kontakt mit unseren Vermietern. Die Menschen arbeiten auch viel und hart aber nicht unter so einem Druck und Stress wie hier bei uns. Die Kinder sind wesentlich zufriedener weil sie nicht mit Massenkonsumgüter aufwachsen. Es gibt noch viele Mehrgenerationenhäuser Eltern beide arbeiten Kinder in der Schule und die Großeltern versorgen Haus und Hof..
    Nachbarschaftshilfe wird noch ganz groß geschrieben da braucht man nicht für jede Reparatur einen Handwerker bestellen eine Hand wäscht die andere. Neid und blödes Gerede ist mir auch nie aufgefallen . Oft ist es passiert das einer noch etwas im Supermarkt am Abend vergessen hat im Bademantel und Nachthemd drunter mal eben noch das besorgt was fehlt
    Das wäre hier unvorstellbar. Wahrscheinlich würde man eingewiesen. Natürlich kann ich diese Erfahrungen und Eindrücke nur von kleinen Dörfern und Städten berichten. Großstadt Erfahrung habe ich nicht. Ich finde es toll und bin fast ein bischen wehmütig aber ich gönne es euch von ganzen Herzen 💕 und hoffe das ihr es so antreffen werdet wie ihr es euch vorstellt. Das Einzige was ich sehr schwierig finde ist die Sprache. Nach einem Abend in den Weinbergen unseres Vermieters viel es mir mit der Aussprache nicht ganz so schwer 🍻😂. In welche Ecke wollt ihr den auswandern wenn die Frage nicht zu indiskret ist? Liebe Gabriele ich finde es einfach nur toll und da gehört auch eine ganze Menge mut zu. So meine Liebe das war länger als erwartet mein Kommentar aber bis es soweit ist hören wir bestimmt noch voneinander. Wünsche euch noch einen schönen Abend lg Birgit 💕

    1. Liebe Birgit,

      so wie du es beschreibst haben auch wir es erlebt. Okay die Bademantelgeschichte fehlt uns 🙂 Uns zieht es südlich des Balaton rund 50km Luftlinie entfernt. Wo wart ihr denn immer?
      Großstadt brauche ich hier nicht und werde ich in Ungarn auch nicht brauchen. Okay eine Besichtigung von Budapest gehört natürlich ins Pflichtprogramm.
      Dir auch noch einen schönen Abend
      LG
      Gabriele

      1. Wir waren immer am Balaton in Balatonmariafürdö die nächste grosse Stadt aber noch einige km entfernt ist Siofok. Unsere Vermieter wohnten privat in Ketzhely .dort waren wir auch ein paar mal eingeladen. Es war immer schön nur gute Erinnerungen. Wenn bei uns wieder alles normal läuft werden wir auch noch einmal fahren.lg einen schönen Abend Birgit

  3. Liebe Gabriele,irgedwie haben wir uns bzw.ich dich bei fb aus den Augen 👀 verloren. Habe sonst immer deine Tagebucheinträge gelesen egal darum schreibe ich jetzt nicht.
    Ich finde deinen Entschluss bewundernswert und gratuliere dir dazu
    Leider weiß ich nicht wo eure Reise hingeht. Ich kann dich nur bestärken man ist nie zu alt für was Neues. Würde mich freuen noch einmal etwas von dir zu hören lg Birgit

    1. Liebe Birgit, Facebook hat da wieder irgendetwas umgestellt, und man muss schon selber suchen wenn man jemanden vermisst 🙁 Geht mir auch mit ganz vielen so, das ich deren Profile einzeln besuchen muss weil sie mir in den Neuigkeiten nicht mehr angezeigt werden 🙁

      Jetzt hättest du wohl gerne das ich dir verrate wo wir hinziehen? 🙂 Na gut, ich will mal nicht so sein. Wir ziehen im September nach Ungarn. Lieben Gruß Gabriele

Kommentare sind geschlossen.