Erste Schritte

Jo reggelt, guten Morgen wünsche ich euch. Heute sind wir schon den sechsten Tag hier, bisher hatten wir nur schönes und teilweises heißes Wetter, so das sich auch mein Rhythmus schon geändert hat. Statt Morgens erstmal endlos am PC zu sitzen, heißt es alle Aufgaben so früh wie möglich erledigen. Ab Mittag schwitzt man schon wenn man die Finger beim tippen auf der Tastatur bewegt 🙂 

Eins haben wir in den wenigen Tagen schon gespürt, hier ist man interessiert an den Neuankömmlingen. Man grüßt freundlich, und fragt nach, möchte erfahren wer das Gegenüber ist. Aber es wirkt nicht neugierig sondern es fühlt sich an wie echtes Interesse. Sie reden aber auch offen über ihr eigenes Leben, somit erfolgt das kennen lernen wirklich in Gegenseitigkeit.

Unsere direkten Nachbarn sind schon seit 38 Jahren hier und fühlen sich immer noch wohl. Es gab eine Zeit da sprach in diesem Dorf jeder Deutsch, einige die wir gesprochen haben konnten als Kinder gar kein ungarisch. Dies änderte sich erst, als die deutschen im Krieg Ungarn verlassen mussten. Doch auch heute noch sprechen viele Deutsch. 

Wann war ich eigentlich in Deutschland das letzte Mal in der Kirche? Ich kann mich daran nicht mehr erinnern. 🙂 Hier waren wir am Sonntag in der Kirche. Nicht weil uns die Kirche wichtig ist, aber es ist uns wichtig das es auch weiterhin zweisprachige Gottesdienste gibt. In vielen Gemeinden gibt keine mehr, weil es nicht genügend Interesse gibt. Für uns war es eine gute Gelegenheit die Menschen hier zu treffen und erste Worte mit ihnen zu wechseln. Während des Gottesdienstes haben wir gelernt, das wir mit dem ungarischen ganz von vorne beginnen müssen und wie die Erstklässler das ABC lernen müssen. 🙂 Denn nicht immer ist ein a auch ein a, ei wird wie e+i ausgesprochen. das s ist unser sch usw. Ich denke wenn man das verinnerlicht hat sehen auch manche Buchstabenkombinationen gar nicht mehr so abenteuerlich aus. 🙂 Ich hoffe es zumindest. 

Heute möchte ich eigentlich die Küche fertig bekommen, mal schauen ob mir dies gelingt, oder es plötzlich wieder etwas anderes zu tun gibt. Wie z.B. der Versuch die Satellitenschüssel auszurichten um nach Stunden dann doch entnervt und enttäuscht aufzugeben 🙂 Irgendwie sind wir dafür einfach zu dämlich, andere brauchen fünf Minuten und wir vertrödeln den halben Tag ohne Ergebnis. 🙂 

Jetzt seid ihr wieder auf dem aktuellen Stand, und ich kann beruhigt an meine Tagesaufgabe gehen. Da ich natürlich noch keine Zeit für ausführliche Touren habe, sind auch einige Bilder aus dem Urlaub mit dabei