Zurück zu den Wurzeln

Guten Morgen, die Sonne lacht in mein Fenster, und die Hunde tollen schon draußen herum. Ich sitze hier im Bademantel, meine Tasse Kaffee neben mir und möchte wieder ein wenig mit euch plaudern.

Ihr kennt es sicher auch, habt es hin und wieder schon getan. Beim einkaufen wandern Fertiggerichte in den Einkaufswagen, für den Fall das es mal schnell gehen soll oder man einfach keine Lust hat endlos in der Küche zu stehen. Wenn diese Art der Ernährung die Ausnahme bleibt, ist es ja auch völlig legitim.

Wenn wir hier Großeinkauf machen, mit Besuch im Baumarkt oder sonstige Erledigungen haben ist der Vormittag schneller vorbei als wir gucken können. Doch die Möglichkeit mal schnell ein Essen aus dem Tiefkühler zu nehmen und auf den Tisch zu bringen, die haben wir hier nicht. Es gibt keinen Fastfood in den Läden, okay bis auf Pizza die findet man auch hier in den Truhen.

Also zurück zu den Wurzeln, wir haben ja irgendwann, vor den Zeiten von Fastfood, kochen gelernt. Diese Woche habe ich das Slowfood richtig genossen. Es gab Reibekuchen mit Apfelmus, alles handgemacht und sooooooooo lecker. Ewig nicht mehr so gute Reibekuchen, geschweige denn Apfelmus gegessen. Aber auch sonst, die Mahlzeiten hier schmecken anders, man kann auch einen Großteil der Gewürze verzichten, das Gemüse hat einfach noch einen hervorragenden Eigengeschmack. Auf dem Markt bekommt man saisonales Gemüse, und nicht wie in den deutsche Supermärkten das ganze Jahr geschmackloses Einerlei. Was passiert in Deutschland wenn ihr Samstags einen Blumenkohl kauft? Bis wann müsst ihr ihn verarbeitet haben damit er noch genießbar ist? Unser Blumenkohl, gekauft bei einer älteren Dame, vermutlich aus ihren eigenen Garten, hält von Samstag bis Freitag, einfach in der Kammer gelagert. Nichts was man weg schneiden müsste, gewachsen ohne Pestizide, nicht künstlich haltbar gemacht.

Zurück zu den Wurzeln bedeutet demnach auch, wir wissen was auf den Teller kommt. Nehmen viel weniger Schadstoffe zu uns als je zuvor. Im kommenden Frühjahr wollen wir auch das ein oder andere bei uns anpflanzen und dann die erste Ernte genießen. Darauf freuen wir uns schon heute. Bis dahin besorgen wir uns die Sachen auf dem Markt. Diese Woche haben wir den Fehler gemacht und Tomaten aus dem Supermarkt mit gebracht. Wir essen die gerne Abends beim Abendbrot. Nach zwei Tagen begannen sie schon unansehnlich und weich zu werden und geschmacklich waren sie auch nicht wirklich ein Highlight. Die Saison ist vorbei, damit müssen wir uns wohl abfinden.

Habe ich jetzt wirklich einen ganzen Artikel nur übers Essen geschrieben, ich glaube ich sollte mal frühstücken. Euch allen ein schönes Wochenende, lasst es euch gut gehen.

2 thoughts on “Zurück zu den Wurzeln”

  1. Ein schönes Wochenende……ja das Leben auf dem Lande, viel Spaß beim kochen euch beiden
    Lg Hans-jürgen

    1. Danke Dir, heute haben wir uns bekochen lassen, war sehr lecker. Wobei deutscher ungarischer Gulasch, so absolut gar nichts mit ungarischem Gulasch gemeinsam hat 🙂

Kommentare sind geschlossen.