Eine völlig andere Welt, oder wir kommen aus dem staunen nicht mehr raus

Jo napot kivano, es ist ja schon wieder einige Tage her das ich zuletzt ein wenig von unseren Erfahrungen und Erlebnissen erzählt habe. Dann werde ich mal wieder ein wenig aus dem Alltag plaudern.

Vergangene Woche haben wir endlich die Prozedur der Anmeldung hinter uns gebracht. In den diversen Foren taucht ja immer wieder die Frage nach den Unterlagen auf, deshalb hier eine kurze Auflistung:

Ausweisdokument

Nachweis über eine Krankenversicherung

Einkommensnachweis

aktueller Kontoauszug, idealerweise sollte der Geldeingang erkennbar sein

Mietvertrag

Bei der Posta pro Person eine Steuermarke für 1000ft kaufen, wichtig wirklich jeweils eine Marke pro Person und nicht eine für 2000, denn die gibt es auch, nutzt euch aber nichts. Am besten online das Anmeldeformular downloaden und ausfüllen, dann geht der eigentliche Anmeldeprozess schnell und reibungslos über die Bühne.

Am vergangenen Wochenende haben wir unsere Zeitmaschine benutzt und einen Ausflug gemacht. Zumindest fragten sich einige wie wir es innerhalb eines Tages geschafft haben. Wir waren in Majorka (und nicht auf Mallorca 🙂 ), ein kleiner Betrieb am Balaton. Dort war Martinsmarkt, klein, fein, regional und alles Eigenproduktionen. Von uns eine klare Empfehlung dort mal vorbei zu schauen. Wer ein gutes Steak essen möchte, ist dort ebenfalls gut aufgehoben, sie besitzen eine riesige Rinderherde. 

Das klingt fast wie in einer anderen Welt sagte meine Tochter als ich ihr von unserer neuesten Erfahrung erzählt habe. Wir waren ja auf der Suche nach einem anderen Wagen, und haben auch einen gefunden mit dem wir schon lange geliebäugelt hatten. Gestern sind wir hingefahren, mal anschauen und sehen ob wir uns mit dem Verkäufer einig werden. Der Wagen machte einen sehr guten Eindruck und auch der Preis war in Ordnung. Wir schlugen dann vor, wir machen einen Kaufvertrag, sie geben uns die Kontodaten und wenn das Geld da ist kommen wir das Auto abholen. Die Daten haben wir bekommen, den Vertrag auch. Der absolute Wahnsinn allerdings, wir durften den Wagen direkt mitnehmen, ohne Anzahlung, ohne Sicherheiten.

Schon zum dritten Mal erleben wir hier, das ein Handschlag, ein gegebenes Wort noch etwas gilt. Natürlich haben wir die Überweisung sofort getätigt, aber wir staunten doch sehr wie viel Vertrauen uns entgegen gebracht wurde. Bei unserem letzten Autokauf in Deutschland, war es schon schwierig es angemeldet zu überführen, und es kostete einige Überredungskraft und natürlich dem entsprechenden Passus im Vertrag, das wir den Wagen mitnehmen konnten.

Es ist ein schönes Gefühl, ein neues Gefühl Vertrauen statt Misstrauen kennen zu lernen. Das müssen wir auch wieder lernen, zu vertrauen, denn ein wenig ist es uns auch abhanden gekommen.

Am Freitag beginnen wir unsere neue Heimat noch ein kleines Stück mehr zu erobern, wir nehmen an einem ungarisch Kurs teil und ab nächster Woche zudem noch Privatunterricht. Zum Glück muss ich ja hier nur schreiben und nicht reden, weiß ich ja nicht wie lange ich jeweils benötige um den Knoten wieder aus der Zunge zu bekommen 🙂

Ich glaube jetzt seid ihr wieder auf dem aktuellen Stand. Der Herbst lässt sich auch hier nicht mehr verleugnen und die T Shirts können jetzt auch wir in die hintere Ecke des Schrankes verbannen. Trotzdem gibt es immer mal wieder Sonnenstunden, und der Novemberblues hat bisher noch nicht eingesetzt.

Viszontlátásra, auf Wiedersehen oder besser auf Wiederlesen 🙂 Euch allen einen schönen Mittwoch.

2 thoughts on “Eine völlig andere Welt, oder wir kommen aus dem staunen nicht mehr raus”

  1. Hallo Edelgard, ja die positiven Erfahrungen häufen sich. Hier muss man nicht alles klein, klein in schriftlichen Verträgen fixieren, ein gegebenes Wort und Handschlag genügen in vielen Fällen. Wenn man zudem damit umgehen kann das hier die Uhren anders ticken, und Termine nicht immer eingehalten werden, dann kann man hier super leben.

  2. Hallo Gaby,

    da habt ihr ja wieder eine wirklich tolle Erfahrung gemacht. Hoffe das bleibt so in Ungarn. Nicht das da zu deutsche Verhältnisse aufkommen, da können wir doch wirklich drauf verzichten. Ich bin auch bald dort , wir sehen uns. LG aus dem nebeligen Deutschland Edelgard

Kommentare sind geschlossen.