Boldog uj évet, frohes neues Jahr

Willkommen im Jahr 2018, ich hoffe ihr seid alle gut gelandet. Es war unser erstes Silvester hier im Dorf, und ich möchte euch kurz meine Eindrücke und Gedanken dazu schildern.

Artikel für das Feuerwerk kann man nicht so nebenbei im Supermarkt mitnehmen. Auf den Parkplätzen der großen Geschäfte stehen Container und dort kann man kaufen. Da ich schon seit Jahren nicht kaufe, weiß ich auch nichts über die Vielfältigkeit des Angebotes. Besonders positiv fiel mir auf, Silvester beginnt nicht schon Tage vorher, kein wildes böllern Tagelang. Erst gestern am späten Nachmittag gab es für eine kurze Zeit ein wenig Knallerei.

Wir hatten uns für den Silvesterball im Kindergarten angemeldet, und mussten dafür unvorstellbare 300 Forint pro Person bezahlen. Dafür bekam man etwas zu essen. Wer wollte konnte noch etwas mitbringen, und so kam noch die ein oder andere Leckerei auf den Tisch. Getrunken wurde überwiegend Wein.

Es gab kein Schaulaufen nach dem Motto, wer ist die/der schönste im ganzen Land. Alle waren ganz natürlich, waren fröhlich und ausgelassen. Die Tanzfläche war nicht einen Moment leer, und der Bürgermeister sorgte dafür das die Musik nie ausging. Trotzdem fand auch er Zeit das Tanzbein zu schwingen.

Wieder einmal haben wir die Ungarn als fröhliches, lockeres Volk empfunden. Wenn sie feiern, dann richtig. Sie sind ausgelassen, locker und fröhlich, es wird gesungen, getanzt und gelacht.

Das neue Jahr wurde mit einem zentralen Feuerwerk begrüßt, kein wildes geböllere von jedermann, und nach relativ kurzer Zeit herrschte wieder Ruhe. Ich habe diesen Abend als sehr angenehm empfunden und bin dankbar das ich hier sein darf, das ich dabei sein darf.