Auto aus Deutschland in Ungarn anmelden.

Erfahrungsbericht aktuell aus April 2019

Benötigt werden

  1. Wohnkarte + Personalausweis
  2. Autokaufvertrag bitte darauf achten das die Adresse im Kaufvertrag mit der auf den Fahrzeugpapieren übereinstimmt.
  3. Fahrzeugbrief und Schein
  4. zwingend eine ungarische Steuernummer
  5. Versicherungsnachweis (wird bei der Anmeldung benötigt)

1. Schritt

Termin beim TÜV machen und wahrnehmen. Dort werden Bilder vom Fahrzeug gemacht, der Zustand des Wagens ist nicht relevant. Der noch vorhandene TÜV wird anerkannt und übernommen.

2. Mit allen Papieren plus denen die ihr beim TÜV bekommen habt zur Registrierung. Dort bekommt ihr weitere Papiere.

3. Echtheitszertifikat (Eridetiseg viszgalat) Je nach Ort ist es sinnvoll einen Termin zu vereinbaren. Dort werden erneut Fotos gemacht und noch einiges geprüft.

4. Jetzt endlich könnt ihr mit den gesamten Papieren zur Anmeldung. Ihr bekommt dort auch direkt auf der Behörde eure neuen Nummernschilder. Die Fahrzeugpapiere aus Deutschland werden einbehalten, je nach Behörde auch die Nummernschilder, ich habe sie wieder mitbekommen. Dann wird alles nach Budapest geschickt, von dort bekommt ihr nach wenigen Tagen/Wochen euren Fahrzeugbrief im Scheckkartenformat, und von dort aus geschieht auch die Abmeldung des Fahrzeuges in Deutschland. Dies kann allerdings einige Wochen in Anspruch nehmen.

Zu den Kosten werde ich mich nicht äußern, da diese variieren. Es kommt auf viele Faktoren an.

  1. Alter des Fahrzeuges
  2. ccm
  3. Euronorm etc.

Von daher gibt es keine verbindliche Aussage zu den entstehenden Kosten. Rechnet man jedoch die laufenden Kosten wie Steuer und Versicherung in Deutschland für ein Jahr zusammen, dann rechnet sich der gesamte Aufwand spätestens im Folgejahr der Anmeldung, häufig sogar noch im gleichen Jahr. Ich hoffe ich konnte euch mit dieser Auflistung ein wenig weiter helfen. Das gesamte Prozedere wird sicherlich wesentlich vereinfacht, wenn ihr jemanden habt der Euch begleiten und dolmetschen kann.

Wichtig, rein rechtlich seid ihr verpflichtet Euer Auto umzumelden wenn ihr fest in Ungarn lebt.

 

Ich habe mich getraut – Erfahrungsbericht

Wie ihr alle sicherlich wisst bevorzuge ich ein möglichst Chemiefreies Leben. Auf Grund des sehr harten Wassers hier, kam ich allerdings mit meinen selbstgemachten Shampoo und Duschgel nicht mehr zurecht. Haut und Haare wirkten stumpf, die Haare kraftlos.

Schon oft habe ich davon gelesen, konnte mir aber nicht vorstellen das es funktioniert. Haare waschen mit Roggenmehl. Vor vier Wochen habe es gewagt. Ich habe mir Roggenvollkornmehl gekauft und los ging es.

Beim ersten Mal mischte ich ca. 150ml Wasser mit Roggenmehl in einem Glas, gut schütteln bis sich das Mehl mit dem Wasser verbunden hat. Ich ließ die Mischung zehn Minuten stehen, schüttelte noch einmal und ab ging es unter die Dusche. Haare gut anfeuchten und zuerst die Kopfhaut mit der Mischung massieren, anschließend auch in die Haare einkneten. Das Mehl sollte mindestens fünf Minuten Zeit zum einwirken haben. Da ich kurze Haare habe, reicht die Mischung zudem um meinen Körper ebenfalls mit Roggenmehl zu waschen. Kopf und Körper gut abspülen, fertig. Keine Spülung, keine Haarkur.

Kurze Standzeiten haben eine bessere Reinigungswirkung. Lässt man die Mischung hingegen ziehen, 1-2 Stunden steigt die Pflegewirkung. Bei stark Kalkhaltigen Wasser, empfiehlt es sich der Mischung einen Löffel Zitronensaft oder Essig beizugeben. Probleme mit Haarausfall? Einfach einen Teil des Wassers mit frisch aufgebrühtem Kaffee ersetzen.

Weitere hilfreiche Tipps findet ihr auch hier  

Probiert es doch einfach mal aus, ich würde mich freuen wenn ihr von Euren Erfahrungen berichtet. Vielleicht ist es Einbildung, aber ich habe das Gefühl das meine Haare weicher und kräftiger werden.