Wie mutig oder besser neugierig seid ihr?

Ich habe es getan. Mein Sohn sagt wir sind pervers, ich nenne es neugierig. Die Speisekarte einiger Lokale bieten Speisen an, von denen ich in Deutschland bitte etwas gehört habe. Von meinen Kindern habe ich früher immer verlangt dass sie wenigstens probieren müssen. Und an diese Regel habe ich mich heute auch gehalten.

Meine Reste

Schon lange habe ich auf der Speisekarte Hahnenhodengulasch gesehen. Heute hatte ich den Mut und habe die Bedienung gefragt ob ich mal probieren darf. Ich wollte wirklich nur eine ganz kleine Portion einfach mal probieren wie schmeckt das?  Als Hauptgericht hatte ich mir Bauernkartoffeln, das sind in diesem Lokal Bratkartoffeln mit Speck und Zwiebeln, und gebackene Hühnerleber bestellt.

Der Oleander wächst und blüht

Was probieren anbelangt da scheinen die Ungarn eine andere Vorstellung zu haben als wir, oder ich konnte mich wieder einmal nicht richtig verständlich machen. Ich bekam jedenfalls zwei Hauptspeisen zur gleichen Zeit. Schon eine Portion ist meist reichlich und so konnte ich nicht alles aufessen. Ich habe die Hahnenhoden probiert und fand sie gar nicht so schlecht. Wird zwar sicher nicht meine Leibspeise, aber man kann sie essen. Zumindest wesentlich besser als Kaldaunenpörkelt. Auch Hirn habe ich schon probiert, auch nichts was ich unbedingt brauche, aber ebenfalls essbar. Die Reste habe ich dann mitgenommen, meine Hunde haben sich über die Hoden genauso gefreut wie über die Leber. Hoffentlich liest mein Sohn das jetzt nicht, sonst denkt er wirklich noch die ungarische Sonne ist mir nicht bekommen. 🙂 Extra für ihn der Hinweis, es gibt hier auch ganz normale Speisen die auch du gerne essen wirst. 🙂

Ich schenke euch eine Rose

Manchmal denke ich wirklich, einige Menschen sollten die Sonne meiden. Sonne scheint Nebenwirkungen zu haben. Nicht nur Sonnenbrand, Sonnenstich und Hautkrebs. Bei manchen Menschen dringt Sonne auch tief in den Körper ein, und reizt die betroffenen. Sie werden streitlustig, aggressiv. Sie provozieren gerne und wenn jemand darauf anspringt dann steigen sie voll ein. Immer wieder ist dies Thema quer durch alle sozialen Netzwerke. Es verleidet mir und wie ich weiß auch vielen anderen die Vernetzung. Eigentlich sind wir in den einzelnen Gruppen um zu lernen oder unser Wissen weiter zu geben. Der ursprüngliche Gedanke- einer weiß immer Rat, doch in dem ganzen Gezanke gehen die guten Diskussionsstränge häufig unter. Real kann ich solche Menschen meist meiden, im Netz ist dies schon schwieriger.

Was mir allerdings gehäuft auffällt es sind meist Deutsche die den Ton angeben wollen. Sie können alles, wissen alles und jeder der ihnen nicht zustimmt und nach ihrer Pfeife tanzt ist unten durch. Es wird gemobbt, hinter dem Rücken geredet und versucht andere auf seine Seite zu ziehen. Wenn dies nicht gelingt zieht man sich beleidigt zurück. Das passiert virtuell häufiger als real, ich frage mich jedesmal warum? Warum sind die Menschen so? Warum kann man nicht ganz entspannt leben? Leben und leben lassen, das kann doch nicht so schwer sein. Ich bin über das Alter hinaus wo ich jedem beweisen muss wie toll ich bin. Wo ich noch zeigen musste was ich besitze und alles kann. Heute möchte ich einfach nur in Frieden leben, real und auch virtuell versuche ich ein entspanntes miteinander zu leben. Und ich freue ich mich immer wenn ich Menschen treffe die eine ähnliche Grundeinstellung haben. Ich habe nicht viele deutsche Menschen gerne länger um mich, und die auf die es zutrifft sind meist weit weg, nur ein paar wenige sind in meinem näheren Umfeld. Wer wie ich nach dem Motto leben und leben lassen lebt, dem stehen meine Türen immer offen. 

Das erste eigene Frühstückei?

Guten Morgen, jó reggelt. War gerade ganz erstaunt, ist es tatsächlich schon wieder so lange her dass ich mich euch gewidmet habe? Das kann nur daran liegen, das der Computer Sommerferien hat. Das Leben findet draußen statt. Schon morgens früh sind es Temperaturen knapp über zwanzig Grad im Schatten. Viel zu schön um die Zeit in geschlossenen Räumen zu verbringen. Wenn ich eine effektive und wirksame Möglichkeit finden würde, um mich vor Mücken und Co zu schützen, würde ich 24 Stunden am Tag draußen verbringen. Sollte jemand was wissen dann her mit euren Insiderwissen.

Inzwischen ist der Stall und der Freilauf für die Hühner fertig. Hühnerstall heißt auf ungarisch tyukol. Dementsprechend ist tyuk das Huhn und kakas der Hahn. Sechs tyukok sind eingezogen, trauen sich aber noch nicht aus dem Stall hinaus.

Sie sitzen zwar immer öfter in der offenen Türe, aber so ganz raus trauen sie sich noch nicht. Dafür hat Lucy Spaß, sie sitzt Stunden vor dem Haus und beobachtet die Hühner, selbst ihr geliebtes Ball Spiel ist jetzt Nebensache.

Unseren Grillplatz haben wir inzwischen eingeweiht, und festgestellt das wir die Arbeitsplatte ganz unrustikal Fliesen müssen. Sonst ist es nicht sauber zu halten. Auch fehlt noch ein Hingucker, Neudeutsch Eyecatcher. Die Idee ist schon da, nur das Werkzeug streikt bei der Ausführung derselben. Da freut sich der Baumarkt wieder. Aber hilft ja nichts, auf halben Weg stehen bleiben geht nicht. Ihr müsst euch somit noch ein wenig gedulden bis wir euch die Bilder mit Hingucker zeigen können.

Dafür hier einen anderen Hingucker, Schwalbennachwuchs.

Am Sonntag hatten wir einen unterhaltsamen Nachmittag, wir waren im Biergarten bei Rudi und Gabi, in Somogyvamos. Dort fand ein Countrynachmittag mit Barbecue statt. Uns hat es sehr gut gefallen und wir waren fast die letzten die gegangen sind. Einmal im Monat gibt es dort Sonntags eine Veranstaltung, und spätestens zum Ritteressen sind wir wieder dabei, aber mal schauen was die beiden vorher noch so im Angebot haben.

Aber natürlich gibt es auch bei solchen kostenlosen Veranstaltungen immer wieder Menschen denen man nichts Recht machen kann. Ich frage mich dann immer wo bekommt man vier Stunden Livemusik für lau? Einzig der Verzehr und Getränke mussten gezahlt werden. Der Alleinunterhalter war richtig gut und bemühte sich wirklich den Biergarten in Stimmung zu versetzen. Er wechselte zwischen Original Countrymusik und bayrischer Countrymusik. Das ganze bei Temperaturen über dreißig Grad. Auf meinen scherzhaften Protest ich könne kein bayrisch, da ich ein kölsches Mädchen bin, gab es doch tatsächlich eine kurze kölsche Einlage. Ich verstehe einfach nicht, warum es immer wieder Menschen gibt, die mit ihrer Nörgelei und Unzufriedenheit anderen die Stimmung kaputt machen müssen. Was ich noch viel weniger verstehe, warum haben immer wir diese Nörgler mit am Tisch sitzen?

Jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Tag, und ich werde mich bald wieder bei euch melden. Bis dahin könnt hoffentlich auch ihr schöne warme Sommertage genießen.

Zum Schluss noch etwas in eigener Sache. Ich habe Angst, Angst um meine Familie und meine Freunde die sich noch in Deutschland befinden. Es vergeht ja kein Tag mehr an dem man nicht liest, ermordet, vergewaltigt, brutale Körperverletzung. Selbst Orte wo ich bisher dachte die sind sicher, wo sie ja eher klein und beschaulich sind, werden jetzt zu Tatorten. ich hoffe sehr, niemals einen bekannten Namen lesen zu müssen, nur selber betroffen zu sein. Allen Angehörigen die um einen geliebten Menschen weinen, gehört mein tiefstes Mitgefühl. Diese Art des aus dem Leben scheiden ist brutal und nicht leicht zu verarbeiten. Und das täglich neue Tränen hinzu kommen müssen, entsetzt mich. Wann greift die Justiz in Deutschland endlich ein? Wann begreift die Regierung das diese Täter nicht integrierbar sind? Ich hoffe diese Gewalt und das Grauen haben bald ein Ende. Damit niemand mehr Angst haben muss wenn ein nahestehender Mensch nicht zur vereinbarten Zeit erreichbar ist.