Noch fünfmal schlafen

Guten Morgen, so langsam wird es Realität. Die gestrige Entscheidung des Oberlandesgerichtes das unsere kleine Prinzessin zurück zu ihren Eltern darf, kam unerwartet. Natürlich haben wir gehofft, doch nach den ganzen vorherigen Entscheidungen war die Hoffnung nicht all zu groß. Umso überwältigender die Freude nach der positiven Entscheidung. Am Mittwoch kommt Felicitaz zurück nach Hause.

Damit ihre Sicherheit gewährleistet ist gibt es strenge Auflagen. So kommt jeden Tag eine Familienhilfe und Felicitaz muss zweimal die Woche beim Kinderarzt vorgestellt werden. Grundsätzlich sind diese Auflagen aus Sicht der Richter verständlich. Immerhin steht das endgültige Gutachten noch aus und das Hauptsacheverfahren ist somit immer noch nicht abgeschlossen.

Doch mir machen diese Auflagen auch ein wenig Bauchschmerzen. Immerhin ist Felicitaz mittlerweile fast fünf Monate, sie liegt also nicht mehr ruhig in ihrem Bettchen. Auf den Videos die ich von ihr habe, sehe ich wie sie von Woche zu Woche mobiler wird. Ihre Neugier, ihr sich ausprobieren wird immer größer.

Ich bin selbst Mutter von vier Kindern, und weiß wie schnell es da auch mal zu blauen Flecken und Kratzern kommen kann. Doch mit dieser Vorgeschichte, diesem schwerwiegenden Verdacht, werden solche Verletzungen dann neutral gesehen und vor allem bewertet? Oder reichen sie aus um erneut einzugreifen?

Bei aller Sorgfalt, man kann sein Kind nicht vor allem behüten und beschützen, es sei denn man packt es in Watte und setzt es in einen Glaskasten. Wenn ich so zurück denke, habe ich damals verdammtes Glück gehabt. Ich musste mir um sowas keine Gedanken machen, musste die Kinder nicht einschränken und konnte es zulassen das sie sich ausprobieren, das sie sich auch mal eine blutige Nase holten.

Ich hoffe das es den dreien gelingt, da einen goldenen Mittelweg zu finden. Zwischen Obhut, Sorgfalt und Freiheit für das Kind. Das sie als Familie zusammenwachsen und einen ganz normalen Alltag leben dürfen, mit allen Höhen und Tiefen.

Ich selber habe gestern Abend beim abendlichen Spaziergang gespürt, wie sehr mich die letzten Wochen belastet haben. Das ganze Dorf ist ein Blütenmeer, alles riecht intensiv und es sieht einfach nur schön aus. Ich habe es zuvor zwar gesehen, aber nicht wirklich wahrgenommen. Erst gestern Abend hatte ich dafür Augen und Nase. Auch ich beginne wieder zu leben und erlaube mir dies zu genießen. Auch später nach Sonnenuntergang ist es herrlich. Alles kommt zur Ruhe und die man hört nur noch die Tiere. Irgendwo sitzen Kröten und geben ein abendliches Konzert. Auch den ein oder anderen Vogel hört man noch. Da es noch richtig dunkel wird, sieht man ein prachtvollen Sternenhimmel.

Hier ein paar Impressionen von meinem gestrigen abendlichen Spaziergang

Immer für eine Überraschung gut

Eins kann ich euch versichern, langweilig wird es uns hier nicht.

Morgengrauen

Gestern zeigten uns unsere zwei Fellnasen sehr deutlich das unser Grundstück nicht ausreichend gesichert ist. Auf dem Nachbargrundstück waren Geräusche zu hören, und denen musste man natürlich genauesten auf den Grund gehen.

Sonnenaufgang am Wochenende

Also haben wir alles vermessen und Achim ist los gefahren um mal schnell Material für den Zaunbau zu besorgen. Wenn man bei 4,5 Stunden von schnell reden kann. Aber irgendwann am Nachmittag war er dann doch wieder daheim und wir haben einen Großteil des Grundstückes gestern noch sichern können. Die beiden Schauten nicht schlecht als sie plötzlich vor einen Zaun liefen 🙂

Ich bin doch sooo lieb

Auf seiner Shoppingtour, ist Achim dann auch noch bei einem mit Mühe im Netz gefundenen Techniker vorbei gefahren um ihn zu fragen ob er sich unseres Problemes mit dem Fernsehen und dem nicht zu findenden Satelliten annehmen könnte. Nach vielen Umwegen haben wir jetzt jemanden gefunden, der sich fachmännisch der Sache annimmt. Er versprach Achim das er am Mittwoch kommen würde.

Selbst bei der Siesta geht es nicht ohne Ball

Vor einer Stunde klingelt es dann, vor der Türe steht ein Transporter. Ich gehe schauen und der Herr meint er wolle nach meiner Antenne schauen. Und Wahnsinn, heute steht einem Fernsehabend tatsächlich nichts mehr im Wege. Auch wenn ich zwischenzeitlich das Gefühl hatte, er verzweifelt ebenso wie seine Vorgänger 🙂 Aber letztendlich hat er es hinbekommen. Wer also in unserem Bereich einen guten und zuverlässigen Techniker benötigt, der sich in englisch und deutsch verständigen kann, darf mich gerne fragen.

Wenn Petrus ein Einsehen hat, und es trocken bleibt werden wir gleich noch den Rest einzäunen, heute früh hat es leider nur geregnet. Dann sind unsere beiden Ausbrecher sicher unter gebracht. Zumindest vorerst, denn über kurz oder lang werden wir uns auch an die Straßenseite machen müssen. Der jetzige Zaun wird zwar respektiert doch wenn unser Welpe größer wird, bin ich mir da nicht mehr so sicher.