Männer, eine überflüssige Spezies

 

Ich bin gerade richtig sauer. Am 25.11, wird alljährlich der Tag – Gegen Gewalt an Frauen publiziert. Diesen Tag gibt es seit 1981 und wurde damals von Terre de Femmes ins Leben gerufen. Vor knapp vierzig Jahren hatte er sicherlich noch seine Berechtigung. Häusliche Gewalt, Gewalt gegen Frauen noch ein Tabuthema.

Heute ist dies anders, das Thema wird nicht mehr verschwiegen. Es wurde viel zum Schutz von Frauen getan. Jede größere Stadt besitzt mehrere Beratungsstellen und mindestens ein Frauenhaus. Auch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend setzt sich zumindest virtuell für den Schutz der Frauen ein. Fällt euch eigentlich auf, dieses Ministerium ist für Frauenangelegenheiten, welches Ministerium ist für Männerangelegenheiten zuständig?

Wann immer es um Gewalt geht, egal in welchem Kontext, im gleichen Atemzug wird immer der böse Mann als Täter benannt.

Ganz ehrlich, nicht flunkern. Mach bitte mal Deine Augen zu. Hast du? Gut! Und jetzt höre die Worte „Häusliche Gewalt.“ Welches Bild entsteht in deinem Inneren? Vermutlich wie bei fast jedem, eine verletzte Frau und ein Mann mit erhobener Hand. Richtig? Wie würdest du reagieren, wenn ein Kollege oder Freund sich dir offenbart und erzählt das er zu hause von seiner Frau misshandelt wird? Würdest du ihm glauben, oder denken selber schuld warum wehrst du dich nicht? Ihn vielleicht im geheimen sogar auslachen?

Statistiken gehen davon aus, jede dritte Frau hat in ihrem Leben schon mal Partnerschaftsgewalt erfahren, aber auch jede fünfte Mann. Doch von diesen Männern redet niemand, es gibt keine Hilfsangebote die sich speziell an sie richten, ja nicht mal ein Ministerium welches sich für Männer zuständig fühlt.

Ist es wirklich das was die ganzen Emanzipationsbewegungen erreichen wollen? Die zudem noch von dem Genderwahnsinn unterstützt werden. Will man den Mann ins abseits schieben, unsichtbar machen? Ja am besten ganz ausrotten? Gibt es doch mittlerweile genügend Möglichkeiten durch die Wissenschaft und Medizin, den Fortbestand der Menschheit auch ohne Mann zu garantieren. Zudem die Entstehung von neuem Leben so zu manipulieren das man vorher bestimmen kann ob es ein weibliches oder männliches Wesen wird welches da geboren wird.

Ich bin froh und dankbar das ich mein halbes Leben schon hinter mir habe. Ein Leben in dem es Männer und Frauen gibt. Mit alle ihren Unterschieden, ach nein die werden ja gerade weg emanizipiert, Frauen und Männer sind ja gleich. Ich hoffe ich muss es nicht mehr erleben, das er und sie nicht mehr existieren und es nur noch ES gibt. Auf dem besten Wege dahin sind wir ja schon.

Gleichberechtigung ein tolles Wort, wenn es denn auch für Männer gilt!

Warum?

Guten Morgen, eins vorab. Was ich euch heute erzähle sind meine ganz persönlichen Gedanken, Gefühle und Empfindungen. Ich weiß das es einige geben wird, die dies nicht nachvollziehen können, die mich vielleicht sogar für paranoid halten werden. Aber die Empfindungen sind vorhanden und lassen sich auch nicht  weg diskutieren.

Warum wollt ihr Deutschland verlassen, eine Frage die ich jetzt schon öfter beantworten musste. Andere beneiden uns, haben aber ihre Gründe warum sie ihren Traum nicht leben können. Gründe die für mich zum Teil auch nicht nachvollziehbar sind, trotzdem würde ich nie versuchen sie ihnen aus zu reden.

Jeden Tag wenn ich den PC einschalte, eine Zeitung aufschlage, Radio oder Fernseher einschalte gibt es Meldungen von Überfällen, Vergewaltigungen, Körperverletzungen und immer öfter auch Mord. 🙁 Mir macht diese Situation in Deutschland Angst.

Es kostet mich mittlerweile schon große Überwindung überhaupt noch nach draußen zu gehen. Einkaufen ist ein Kraftakt und ich bin froh dies noch in einem relativ kleinen Ort und in kleinen Geschäften tun zu können. Mein letzter Bummel liegt lange zurück, und es reizt mich überhaupt nicht, mal wieder eine Stadt zu besuchen.

Es gab eine Zeit, da hätte ich nicht ein Jahr an einem Ort gewohnt, ohne auch die Umgebung zu erkunden. Hier weiß ich wo ich einkaufen kann und das ist mehr als ausreichend. Veranstaltungen die ich früher nicht ausgelassen hätte, gehen heute an mir vorbei. Ich traue mich nicht mehr hin.

Ich sehe und spüre es auch selber, unser Geld wird mit jedem Jahr weniger wert. Die Infrastruktur wird immer schlechter, beginnt bei kaputten Straßen, geht über den unzureichenden öffentlichen Verkehr, hin zu immer mehr geschlossenen öffentlichen Gebäuden. Energiekosten explodieren. Menschen werden sogar bestohlen. Diese unsägliche Dieseldiskussion die den Wert der entsprechenden Fahrzeuge in bodenlose falle lässt, ist für mich nichts anderes als ein breit angelegter Raubzug zugunsten der KFZ Lobby.

Unser kompletter soziale Bereich liegt am Boden. Ob es Wartezeiten von unzähligen Wochen auf einen Facharzttermin sind, ob es die Personalnot in den Pflegeeinrichtungen ist, ja sogar mangelnde Hygiene und die damit verbundene Gefahr sich im Krankenhaus mit Keimen zu infizieren, ist mittlerweile trauriger Alltag. Von einer nicht Handlungsfähigen Polizei und Justiz mag ich gar nicht reden.

Selbst die Meinungsfreiheit ist nicht mehr garantiert in diesem Land. Egal welche Zeitung ich lese, welche Nachrichten ich höre alle sagen das gleiche. Es gibt keine differenzierten Meldungen mehr. Bürger die sich kritisch äußern bekommen direkt den Stempel, rassistisch und fremdenfeindlich zu sein. Der Einfluss der Regierung reicht mittlerweile bis in die sozialen Netzwerke, Systemkritiker erfahren es immer häufiger, indem ihre Accounts gesperrt werden.

Vom ständig schlechten Wetter will ich erst gar nicht reden. Wir haben Anfang August, ich sitze hier mit langen Klamotten und überlege ob ich die Heizung einschalten soll. Nicht meine Definition von Hochsommer 🙂

Neben meinem Traum einfach noch mal was ganz neues anzufangen, spielen alle vorgenannten Gründe und sicher auch noch einige andere in die Entscheidung rein, jetzt dieses Land zu verlassen. Jetzt ist für mich die richtige Zeit gekommen. Noch bin ich nicht zu alt für einen Neubeginn. Es fühlt sich richtig an, in dieses umstrittene Land zu gehen. Auch dort ist nicht alles in Ordnung, es gibt auch dort viele Baustellen, und vieles was man besser machen könnte.

Aber ich kann dort freier leben, selbstbestimmter. Vieles, nicht alles, ist günstiger als in Deutschland. Wohnungen, Häuser und Grundstücke bieten mehr Freiraum und sind trotzdem bezahlbar. Auch dort gibt es Straßen die Buckelpisten gleichen, es gibt aber einen gut funktionierenden öffentlichen Nahverkehr, für Rentner ist dieser sogar kostenlos.

Dank der vielen Selbstversorger, die meist mehr ernten als sie verbrauchen können, muss man sich um verseuchte Lebensmittel auch keine Sorgen mehr machen. Es sei denn man will seine gewohnten deutschen Waren haben und kauft in den deutschen Supermärkten ein. Dann allerdings kann das Leben auch schnell teurer werden als in der Heimat.

Warum? Weil :

Ich möchte wieder gerne aufstehen und neugierig auf den Tag sein. Möchte wieder neugierig auf mein Umfeld, und die Menschen die dort leben, sein. Ich möchte wieder ohne Angst unterwegs sein, mich auch mal ohne Begleitung draußen bewegen können. Ich möchte einfach dieses Gefühl, das Leben ist schön und ich genieße es, wieder haben.

Ich weiß nicht jeder kann nachvollziehen warum ich dies hier in Deutschland nicht mehr kann. Aber ich hoffe die meisten können meine Gefühle zumindest respektieren.