Warum?

Guten Morgen, eins vorab. Was ich euch heute erzähle sind meine ganz persönlichen Gedanken, Gefühle und Empfindungen. Ich weiß das es einige geben wird, die dies nicht nachvollziehen können, die mich vielleicht sogar für paranoid halten werden. Aber die Empfindungen sind vorhanden und lassen sich auch nicht  weg diskutieren.

Warum wollt ihr Deutschland verlassen, eine Frage die ich jetzt schon öfter beantworten musste. Andere beneiden uns, haben aber ihre Gründe warum sie ihren Traum nicht leben können. Gründe die für mich zum Teil auch nicht nachvollziehbar sind, trotzdem würde ich nie versuchen sie ihnen aus zu reden.

Jeden Tag wenn ich den PC einschalte, eine Zeitung aufschlage, Radio oder Fernseher einschalte gibt es Meldungen von Überfällen, Vergewaltigungen, Körperverletzungen und immer öfter auch Mord. 🙁 Mir macht diese Situation in Deutschland Angst.

Es kostet mich mittlerweile schon große Überwindung überhaupt noch nach draußen zu gehen. Einkaufen ist ein Kraftakt und ich bin froh dies noch in einem relativ kleinen Ort und in kleinen Geschäften tun zu können. Mein letzter Bummel liegt lange zurück, und es reizt mich überhaupt nicht, mal wieder eine Stadt zu besuchen.

Es gab eine Zeit, da hätte ich nicht ein Jahr an einem Ort gewohnt, ohne auch die Umgebung zu erkunden. Hier weiß ich wo ich einkaufen kann und das ist mehr als ausreichend. Veranstaltungen die ich früher nicht ausgelassen hätte, gehen heute an mir vorbei. Ich traue mich nicht mehr hin.

Ich sehe und spüre es auch selber, unser Geld wird mit jedem Jahr weniger wert. Die Infrastruktur wird immer schlechter, beginnt bei kaputten Straßen, geht über den unzureichenden öffentlichen Verkehr, hin zu immer mehr geschlossenen öffentlichen Gebäuden. Energiekosten explodieren. Menschen werden sogar bestohlen. Diese unsägliche Dieseldiskussion die den Wert der entsprechenden Fahrzeuge in bodenlose falle lässt, ist für mich nichts anderes als ein breit angelegter Raubzug zugunsten der KFZ Lobby.

Unser kompletter soziale Bereich liegt am Boden. Ob es Wartezeiten von unzähligen Wochen auf einen Facharzttermin sind, ob es die Personalnot in den Pflegeeinrichtungen ist, ja sogar mangelnde Hygiene und die damit verbundene Gefahr sich im Krankenhaus mit Keimen zu infizieren, ist mittlerweile trauriger Alltag. Von einer nicht Handlungsfähigen Polizei und Justiz mag ich gar nicht reden.

Selbst die Meinungsfreiheit ist nicht mehr garantiert in diesem Land. Egal welche Zeitung ich lese, welche Nachrichten ich höre alle sagen das gleiche. Es gibt keine differenzierten Meldungen mehr. Bürger die sich kritisch äußern bekommen direkt den Stempel, rassistisch und fremdenfeindlich zu sein. Der Einfluss der Regierung reicht mittlerweile bis in die sozialen Netzwerke, Systemkritiker erfahren es immer häufiger, indem ihre Accounts gesperrt werden.

Vom ständig schlechten Wetter will ich erst gar nicht reden. Wir haben Anfang August, ich sitze hier mit langen Klamotten und überlege ob ich die Heizung einschalten soll. Nicht meine Definition von Hochsommer 🙂

Neben meinem Traum einfach noch mal was ganz neues anzufangen, spielen alle vorgenannten Gründe und sicher auch noch einige andere in die Entscheidung rein, jetzt dieses Land zu verlassen. Jetzt ist für mich die richtige Zeit gekommen. Noch bin ich nicht zu alt für einen Neubeginn. Es fühlt sich richtig an, in dieses umstrittene Land zu gehen. Auch dort ist nicht alles in Ordnung, es gibt auch dort viele Baustellen, und vieles was man besser machen könnte.

Aber ich kann dort freier leben, selbstbestimmter. Vieles, nicht alles, ist günstiger als in Deutschland. Wohnungen, Häuser und Grundstücke bieten mehr Freiraum und sind trotzdem bezahlbar. Auch dort gibt es Straßen die Buckelpisten gleichen, es gibt aber einen gut funktionierenden öffentlichen Nahverkehr, für Rentner ist dieser sogar kostenlos.

Dank der vielen Selbstversorger, die meist mehr ernten als sie verbrauchen können, muss man sich um verseuchte Lebensmittel auch keine Sorgen mehr machen. Es sei denn man will seine gewohnten deutschen Waren haben und kauft in den deutschen Supermärkten ein. Dann allerdings kann das Leben auch schnell teurer werden als in der Heimat.

Warum? Weil :

Ich möchte wieder gerne aufstehen und neugierig auf den Tag sein. Möchte wieder neugierig auf mein Umfeld, und die Menschen die dort leben, sein. Ich möchte wieder ohne Angst unterwegs sein, mich auch mal ohne Begleitung draußen bewegen können. Ich möchte einfach dieses Gefühl, das Leben ist schön und ich genieße es, wieder haben.

Ich weiß nicht jeder kann nachvollziehen warum ich dies hier in Deutschland nicht mehr kann. Aber ich hoffe die meisten können meine Gefühle zumindest respektieren.

 

Ich gebe es ja zu

Guten Morgen, ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, allen Opfern von Dauerregen und Überflutungen das sich langsam alles normalisiert und jetzt endlich Sommer kommt.

Lucy rechts mit grünem Geschirr. Bild © ECR

Das Highlight dieser Woche war eindeutig das kennen lernen vom Eifler Chaos Rudel. 🙂 Elke und vier ihrer Hunde, Lucy und ich haben uns getroffen um zusammen eine Runde zu gehen. Die Hunde haben sich gut verstanden, Elke und ich auch. Meine so gefährliche Bestie, die hier im Dorf nicht einen Hund wirklich kennen lernen durfte, lief mit dem Rudel als wenn sie nie etwas anderes gemacht hätte. Genauso friedlich wie im Urlaub. Das war richtig toll, dies zu beobachten. Für das Rudel habe ich eine Aktion ins Leben gerufen bevor ich sie real kennen lernen durfte. Als wir uns trafen habe ich gesehen wie wichtig es wäre wenn wir als Gemeinschaft von Tierfreunden da  etwas bewegen könnten. Der Kombi ist definitiv zu klein, im Kofferraum eine Transportkiste, und ein Wagen für den 17 jährigen Senior, der manchmal aus gesundheitlichen Gründen nicht ganz so gut zu Fuß ist. Die Hunde sitzen, liegen alle auf der Rückbank und können sich kaum bewegen. Besonders auf längeren Strecken ist dies kein optimaler Zustand. Daher habe ich diese Aktion ins Leben gerufen und würde mich wirklich sehr freuen wenn wir Elke und ihrem Rudel helfen könnten. Mehr Informationen gibt es HIER

Auch wenn es niedlich aussieht, eine längere Fahrt ist so ganz sicher nicht bequem für die Tiere Bild ©ECR

Ich gebe es ja zu, ich bin auf eine Fakenews reingefallen und habe diese auf Facebook veröffentlicht. Aber eigentlich zeigt mir dies auch, was ich unserer Regierung mittlerweile alles zutraue 🙁 Spannend fand ich allerdings, wie viele sich dazu geäußert haben. Plötzlich tummelten sich Menschen auf meinem Profil von denen ich seit ewigen Zeiten oder auch noch nie etwas gehört habe. 🙂 Geht es um echte Nachrichten, um Zwischenmenschliches oder persönliches bleiben Reaktionen meist völlig aus. 🙁 Warum ist das so? Ich werde es nie verstehen. Aber ich habe gelernt, man muss auch nicht alles verstehen, manches sollte man einfach nur akzeptieren.

Damen unter sich, Fronten klären und dann ist alles okay Bild ©ECR

Hier geht es langsam in den Endspurt. Das Ende unserer Wallenborner Zeit nähert sich mit großen Schritten. Es wird Zeit alles zu verpacken, bzw. auch noch mal zu sichten ob sich wieder unnötiges angesammelt hat, was entsorgt werden muss. Das einpacken ist ein wenig erschwert, denn nur weniges von dem was wir besitzen ist nicht im täglichen Gebrauch. Wenn wir es jetzt verpacken, brauchen wir es ganz sicher morgen 🙂 Aber nutzt ja nichts, da müssen wir wohl das nötige Geschick beweisen uns nicht selber Steine in den Weg zu legen. 🙂

Fernweh

Wenn ihr im Moment nicht ganz so regelmäßig Neuigkeiten hier findet, dann ist dies natürlich den Umzugsvorbereitungen geschuldet. Ich werde euch aber so oft es geht auf dem laufenden halten.