Lucy

Lucy, geboren im Dezember 2014 kam im Februar 2015 zu uns, nachdem sie zuvor kein leichtes Leben hatte.

Sie war online in Kleinanzeigen annonciert, die Schutzgebühr verdiente ihren Namen nicht. Sie war zu der Zeit bei einer Frau untergebracht die sich Tierschützerin nannte. Sie erzählte uns, sie hätte den Hund aus einer Familie heraus geholt, da sie dort vom Kleinkind gequält worden sei. Viel mehr konnte sie uns zu dem Tier auch nicht sagen.

Nach wenigen Minuten stand fest, wenn wir wollen können wir sie sofort mit nehmen. Sie wollte keinen Vertrag machen, erkundigte sich nicht nach unseren Lebensumständen. Ein seriöser Tierschützer hätte sie uns vermutlich gar nicht gegeben, denn zu der Zeit lebten wir noch im Wohnmobil.

Die Umstände unter denen Lucy dort leben musste ließen gar keine andere Entscheidung zu. Wir bezahlten die 50€ und nahmen sie mit. Zum Glück konnte mein Sohn mir aushelfen, denn an einem Sonntagnachmittag bekommt man natürlich weder Futter noch sonstige Utensilien die ein kleiner Hund so braucht.

Kaum zuhause angekommen, stellten wir dann auch fest das man uns ein läufiges Tier übergeben hatte. Doppelter Stress für die kleine Maus, neue Menschen, neue Umgebung und dann noch in der Hitze. Kein wirklich guter Start.

Zudem tat sie sich sehr schwer mit meinem Mann, es dauerte Wochen bis er sich ihr problemlos nähern durfte, bis sie sich gerne von ihm streicheln ließ. Heute lieben die beiden sich über alles. Aber auch so waren die ersten Wochen stressig ohne Ende. Denn sie war nicht im geringsten sozialisiert. Fremde Menschen, Autos, Geräusche, laute Stimmen, andere Hunde, schnelle Bewegungen alles versetzte sie in Angst und Aufregung. Nicht nur einmal stellten wir uns die Frage, schaffen wir das? Können wir das leisten, was dieser Hund braucht?

Auch heute ist sie noch kein perfekter Hund, hat ihre Macken und fremde Menschen in ihrem Reich duldet sie nur schwer. Leinenführigkeit ein schöner Traum. Und andere Hunde unterwegs sind immer eine Herausforderung, obwohl sie hier mit einem Hund und Katzen zusammen lebt. Und auch bei der Tierschützerin mit zwei anderen Hunden gelebt hat. Doch hergeben? Kommt absolut nicht in Frage. Den wenigstens uns vertraut sie mittlerweile.