Welche Erklärungen haben die involvierten Institutionen zu diesen Fakten?

Heute veröffentlichte der Express Düsseldorf wieder einen Artikel mit dem Titel „Felicitaz: Wird die Affäre um das Baby ein Skandal?“. Der Ton wird schärfer, aber vor allem die Fakten immer brisanter. Auch der Anwalt Dimsic aus Düsseldorf kommt zu Wort.

Urkundenfälschung ist nur ein Verdacht den der Anwalt äußert, er hofft das sich das auf andere Weise klären lässt, denn sonst hat die Klinik ein Problem. Probleme hat die Klinik wohl schon jetzt, schreibt sie doch schon seit einiger Zeit keine schwarze Null mehr. Somit kann sie sich einen Skandal und negative Publikationen eigentlich gar nicht leisten.

Einsparungen in einzelnen Abteilungen, nicht mehr besetzte Stellen und Kooperationen mit anderen Häusern – auf das Städtische Klinikum Solingen und seine Angestellten kommen in den nächsten Monaten einschneidende Änderungen zu. Denn nachdem deutlich geworden ist, dass das Krankenhaus wohl auch 2017 wieder ein Millionen-Minus eingefahren hat, verordnet die neue Doppelspitze des Hauses dem Klinikum nun eine regelrechte Rosskur.Zitat aus der Rheinischen Post vom 16.01.2018 Hier den ganzen Artikel lesen 

Von daher ist es für alle unverständlich, was dort passiert ist und immer noch passiert. Es stände dem angeschlagenen Klinikum sicher gut zu Gesicht wenn sie Fehler zugeben würden, und dadurch dazu beitragen würden das ein Baby endlich heim zu seinen Eltern darf.

Hier jetzt der heutige Artikel aus dem Express

Artikel : Solingen Skandal

 

Die Zeit vergeht

Guten Morgen, die Zeit vergeht. Schon wieder ist es Mitte März und wir sind jetzt seit über einem halben Jahr hier. Es gab ja kritische Stimmen als wir von unseren Plänen erzählten. Unter anderem ging es um Herbst und Winter. Natürlich ist es auch hier in dieser Jahreszeit nicht so schön, aber doch wesentlich besser als in Deutschland. Der Sommer dauert auf jeden Fall länger, so gab es auch im November noch Tage wo man auf Jacke verzichten konnte und in der Sonne ein Shirt reichte. Durchgängig gab es immer wieder Phasen die so gar nichts mit den grauen und tristen Herbsttagen in Deutschland gemein hatten. Es gab nur wenige Tage wo man keine Lust verspürte vor die Türe zu gehen. Der eigentliche Winter mit Frost, und ein paar Tage Schnee, dauerte vielleicht vier Wochen und scheint sich jetzt schon wieder zu verabschieden. 

Uns würde es hier richtig gut gehen wenn unsere Gedanken nicht ständig bei unseren Kindern und unserer Enkelin wären. Solange dort nicht alles geklärt ist, können auch wir nicht wirklich entspannt und glücklich sein. Wir warten immer auf die neuesten Bilder und Berichte wenn sie sich sehen durften. Felicitaz scheint sich gut zu entwickeln, bekommt Krankengymnastik gegen ihr überstrecken. Ja, sie überstreckt sich immer noch, genauso wie sie es schon wenige Stunden nach der Geburt gemacht hat. Aber sonst? Sie scheint ein kleines Wunder zu sein, das angebliche Schütteltrauma ist folgenlos ausgeheilt. Es gibt keine Blutungen mehr und auch sonst nichts was auf ein statt gehabtes Schütteltrauma hinweist. Was ja die Behauptungen stützt, Felicitaz wurde nie geschüttelt, die Diagnose Schütteltrauma ist somit eine Fehldiagnose.

Doch leider nutzt uns dieses Wissen momentan überhaupt nichts, da wir auf das weitere Gutachten warten müssen. Es sei denn die mittlerweile eingeschalteten höheren Instanzen entscheiden schneller als der Gutachter arbeiten kann.

Auch Günther Classen hat in dieser Woche erneut berichtet. Den Artikel findet ihr hier Alle bisherigen Artikel findet ihr ebenfalls auf meiner Seite. Zum nachlesen

In zwei Wochen wird es eine erneute Anhörung geben, dort geht es allerdings nicht um die Rückgabe von Felicitaz, sondern darum das Umgangsrecht, von bisher zwei Stunden die Woche, enorm zu erweitern und darüber hinaus um die Frage ob es keine milderen Mittel gibt, wie zum Beispiel das Kind zu den Paten, Großeltern etc, bis zu einer endgültigen Entscheidung nach Fertigstellung des Gutachtens. Wie immer werdet ihr hier erfahren wie es ausgegangen ist.

Weinend schauen wir in dein leeres Bettchen, haben nur noch einen Wunsch, komm zurück zu uns.