Frühlingsgefühle

Frühlingsgefühle

Endlich, so langsam wird das was. Diese Woche konnten wir unsere Heizung doch tatsächlich stundenweise ausschalten. Die Sonne brachte soviel Wärme durch die große Frontscheibe das wir auch ohne Heizung auf über 25 Grad kamen. So kann es jetzt gerne weiter gehen. Beim Spaziergang sieht man schon das erste zaghafte grün, die gelben Blüten der Forsythien, Krokusse und Narzissen treiben aus. Die Lust wieder mehr draußen zu machen erwacht so langsam wieder. Das einzige was mich noch abgehalten hat, war der lästige Bakterienangriff. Habe mich doch ein wenig schlapp und Antriebslos gefühlt. Doch es geht aufwärts und der Energielevel beginnt sich wieder zu füllen. Hoffentlich weiß Petrus das auch, nicht das er sagt » die Woche wolltest du nicht, jetzt will ich nicht mehr. «

Heute hat jemand ein Urteil ausgegraben welches schon im Juni 2010 vom Bundessozialgericht gefällt wurde. Es geht darum das man auch mit ALG 2 in einem Wohnmobil leben darf. Das Wohnmobil ist als Wohnung anerkannt ( dies gilt übrigens auch für einen feststehenden Wohnwagen auf einem Campingplatz). Heizung, Versicherung, und sogar die KFZ Steuer wird vom Amt übernommen. Reparaturen und Sprit muss natürlich der Bezieher selber bezahlen.

Neben der Diskussion, ob man sich als Bezieher von Sozialleistungen das reisen mit dem Wohnmobil leisten kann, was sehr unwahrscheinlich ist, treibt mich eigentlich eher die Frage nach der Meldepflicht.

Zum Urteil

Wenn ich im Wohnmobil wohne, habe ich keine offizielle Wohnung in einem feststehenden Gebäude, und somit logischerweise auch keine gültige Meldeadresse? Welches Amt ist denn da überhaupt zuständig? Ich spreche jetzt nicht von postalischer Erreichbarkeit, die ist ja heute simpel zu bewerkstelligen, sondern wirklich um den festen Wohnsitz. Anders als beim Dauercamping, wo es ja möglich ist, die Adresse des Campingplatzes anzugeben, habe ich diese Möglichkeit im Wohnmobil nicht. Oder würde das Amt in dem Fall die Pacht und die oben genannten Kosten übernehmen? Was aber dann ,je nach Kosten, einer Bevorzugung gegenüber den Menschen die in Wohnungen leben wäre.

Ich denke dieses Urteil ist noch nicht ausgereift, oder anders gesagt ausgereizt. Wenn ein bewegliches Wohnmobil als Wohnung anerkannt ist, dann muss es doch eine Möglichkeit der »beweglichen« Meldeadresse geben. Geht das Amt davon aus das es feststehen muss, wie es ja auch für Wohnwagen gefordert ist, dann kann das Mobil abgemeldet werden und somit wären zumindest die Kosten für die KFZ Steuer unnötig? Helft mir wenn ich da einen Denkfehler habe.

Was gibt es sonst noch zu erzählen? Der Rententräger lässt sich Zeit,bisher habe ich noch nichts wieder gehört. Vier Wochen sind seit dem Gutachtertermin schon wieder vergangen. Aber ich erwarte wahrscheinlich zu viel, sind ja erst 11 Monate Bearbeitungszeit für einen Verlängerungsantrag, ich bin einfach zu ungeduldig. Da ich nicht auf die Empfehlung des Rententrägers gehört habe, mir bis zu Entscheidung Grundsicherung zu holen, stehen wir auch weiterhin gut hier in Bückeburg. Kurieren unsere Erkältung aus, gehen der Jugend auf den Keks, besichtigen mit ihnen zusammen Wohnungen. Das wird kein leichtes Unterfangen, alles was bezahlbar ist und im Radius von 50km um Bückeburg liegt, ist entweder schneller vergeben als man gucken kann, oder aber so marode das man erst monatelange Arbeit investieren muss bevor es halbwegs bewohnbar ist. Aber sie haben ja zum Glück keinen Druck, und können sich was schönes suchen.

Jetzt gehe ich noch ein wenig die Nase raus strecken, euch allen ein schönes Wochenende.

Das Warten geht weiter

Stellplatz Unterwallweg Bückeburg
Stellplatz Unterwallweg Bückeburg

Endlich wieder zu Hause. Musste ja heute nach Bielefeld zum Gutachter der Rentenversicherung. Die Nacht zuvor kaum geschlafen, mein Magen hat revoltiert. Bielefeld eine große Herausforderung für mich. Die Rentenversicherung hat ihren Sitz direkt am Bahnhof. Viel zu viele Menschen für mich. Das Gefühl beobachtet und abgeschätzt zu werden begleitete mich auf dem gesamten Weg.

In der Rentenversicherung dann das Glück gehabt an eine Gutachterin zu geraten. Sie hat mich eine ganze Stunde interviewt, vieles wurde wieder aufgewühlt. Wie ihr Gutachten ausfällt durfte sie mir nicht sagen, doch sie meinte ich solle mir keine Sorgen machen und schauen das ich wieder eine Therapie bekomme. Von daher gehe ich davon aus, das sie ein für mich positives Gutachten verfassen wird. Entschieden wird das ganze in Münster, ich bin gespannt.

Schlosspark Bückeburg
Schlosspark Bückeburg

Bis zur Entscheidung werden wir wohl hier in Bückeburg bleiben, da wir sowieso momentan nicht wirklich durch die Gegend gondeln können. Auch wenn der Diesel momentan günstig ist, ist es für uns trotzdem noch zu teuer größere Touren machen zu können. Zumal dann ja auch wieder Stellplatzgebühren anfallen würden, die wir hier in Bückeburg nicht haben.

Rathaus Bückeburg
Rathaus Bückeburg

Bückeburg ist ein Ort wo man gut verweilen kann. Alles was man braucht ist in erreichbarer Nähe und kann zu Fuß erledigt werden. Die Fußgängerzone lädt zum bummeln ein, keine Billigshops, kein Leerstand, stattdessen viele kleine Geschäfte. Immer wieder laden Cafes, Restaurants und Eisdielen zum verweilen ein. Entspannend ist ein Spaziergang im weitläufigen Schlosspark. Nur 5km entfernt liegt Bad Eilsen, wo man den schönen Kurpark auf keinen Fall verpassen sollte. Wenn jetzt das Frühjahr kommt und alles wieder zu blühen beginnt, ein kleines Paradies.

Fußgängerzone Bückeburg
Fußgängerzone Bückeburg

Unser Stellplatz hier, liegt ja direkt neben dem Hallenbad. Mein Schatz hatte einen Schriftverkehr mit dem Betreiber. Und so besteht seit vergangener Woche die Möglichkeit, zum Kindertarif duschen zu gehen. Okay 1,50€ ist jetzt nicht gerade ein Schnäppchen, aber um mal intensiver zu duschen als im Mobil, eine gute Alternative. Ob man einen speziellen Duschtarif bekommen könnte, wissen wir nicht, aber unmöglich wäre dies sicher nicht wenn der Bedarf gegeben wäre. Dies stand im Antwortschreiben zwischen den Zeilen, das sie bisher keinen Bedarf für einen Duschtarif gesehen haben.

Was uns hier positiv überrascht hat, die Frischwasserversorgung funktioniert durchgängig. Selbst vergangene Woche bei dauerhaften Temperaturen von Minus 5 bis minus 11 Grad kein Problem. Da haben wir uns völlig umsonst Sorgen gemacht, das wir im Winter nur schwer an Frischwasser kommen würden.

Jetzt ein wenig abschalten und entspannen, euch allen einen schönen Abend