Kleine aber wertvolle Erfolgserlebnisse

Guten Morgen, der Vollmond hat mir den Schlaf geraubt und ich bin schon eine Weile auf. Am Wochenende durften wir zum ersten Mal erfahren das unser ungarisch Kurs Früchte trägt, auch wenn wir oft denken das lernen wir nie.

Wir waren wie so oft wieder unterwegs, unter anderem haben wir Lucy ein Fass gekauft, so kann sie sich draußen auch mal zurück ziehen und dösen.

Ein wenig neue Farbe braucht es noch, aber dann sieht Lucys Eigenheim richtig schick aus

Da wir noch Bargeld brauchten sind wir auf dem Rückweg noch mal von der Autobahn abgefahren. Wir sahen ein Schild wo für einen Möbelladen (Butor) geworben wurde, mit dem Hinweis Butor Tesco ban. Tesco ist eine Supermarktkette hier in Ungarn. Außerdem hatten wir gelernt das ban im heißt. Es sollte also einen Möbelladen im Tesco geben. Natürlich haben wir kontrolliert ob dies stimmt. 🙂 Ja es gab einen kleinen Möbelladen im Tesco.

Auf dem Markt am Sonntag mussten die Verkäufer die Summe nicht mehr aufschreiben, wir haben verstanden was wir bezahlen mussten. Auch das war für uns ein großer Fortschritt.

Diese kleinen Erfolge sind ein Ansporn am Ball zu bleiben und wirklich regelmäßig und intensiv weiter zu lernen und zu üben. Wer mit uns üben möchte findet unter dem folgenden Link einige PDF Dateien, die natürlich regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Zu den Dateien 

 

Einkaufen mit Spickzettel

Guten Morgen, ich hoffe meine Freunde und Familie in Deutschland haben den gestrigen Tag ohne Schäden und Verletzungen überstanden. Was da gestern in den Nachrichten gezeigt wurde sah schon heftig aus. Ich musste daran denken, das wir in unserer Wohnmobilzeit gerne im Norden waren und es uns dann sicher auch getroffen hätte. 🙁

Wir leben uns immer mehr ein, erobern uns unsere neue Heimat jede Woche ein Stück mehr. Diese Woche stand Friseur auf dem Programm, wie immer kurz, frech, fransig war mein Wunsch. Doch wie erkläre ich dies jemandem der mich nicht versteht? 🙂 Mit Händen und Füssen, konnte ich zumindest deutlich machen das es kurz sein soll. Das frech und fransig habe ich dann mal weg gelassen. 🙂 Der Friseurbesuch an sich war allerdings ein Genuss. Eine so tolle Kopfmassage habe ich seit ewigen Zeiten nicht mehr erhalten. Sie hätte ruhig noch ewig weitermachen dürfen. Mit dem Schnitt bin ich zufrieden, und nachdem ich zuhause noch mal gewaschen und gestylt habe auch wieder mit der Frisur. Sie hat sich wirklich Mühe gegeben beim stylen, mit Fön und Gel jede Strähne in eine brave Form gebracht 🙂 Ich und brav? Das passt ja nun mal gar nicht. Ich föhne meine Haare nie, wuschel mit den Fingern durch und fertig ist das Styling 🙂

Beim einkaufen habe ich jetzt immer einen Spickzettel dabei wenn ich etwas ganz bestimmtes suche. Anhand dessen suche ich nicht ewig und kann den Verkäuferinnen erklären was ich gerne hätte. Das hat im Baumarkt super geklappt und gestern im Supermarkt ebenfalls.

Mit meinem Kurs komme ich momentan nicht so recht weiter, ich hänge an einem ganz bestimmten Wort, und solange ich dies nicht fehlerlos schreiben kann, komme ich nicht zur nächsten Lektion. viszontlátásra das ist jetzt gemogelt und einfach kopiert, doch das möchte ich im Kurs nicht. Heißt übrigens auf Wiedersehen. Dabei sagen doch fast alle bis bald – viszlat. Ist doch auch viel einfacher 🙂 Aber ich übe weiter, irgendwann habe ich auch diesen Zungenbrecher verinnerlicht 🙂

Für die kommende Woche habe ich mir vorgenommen, mal ein oder zwei Fototouren zu machen, so langsam setzt auch hier die Herbstfärbung ein, auch wenn der Herbst sich noch nicht festsetzen kann. Gestern zeigte das Thermometer in der Sonne immer noch 28 Grad an, heute ist es hingegen grau, frisch und leider auch nass.

Ich wünsche euch allen, ein schönes und vor allem Sturmfreies Wochenende.